Zahlreiche Feuerwehreinsätze 

Dauerregen in Bayern - Flusspegel steigen

Der Dauerregen im Süden Bayerns hält an, auch über das Wochenende. Er lässt die Flusspegel steigen und sorgt für Feuerwehreinsätze. 

München - Dauerregen bis zum Wochenende lässt die Flusspegel im Süden Bayerns steigen. Allerdings bestehe keine Hochwassergefahr, lediglich vor kleineren Ausuferungen warnte der Hochwassernachrichtendienst am Freitag. Bis Sonntag regnet es an den Alpen und im Vorland durchgehend, der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet zwischen 40 und 60 Liter pro Quadratmeter, in Alpennähe können stellenweise bis zu 100 Liter zusammenkommen.

Wegen den starken Regenfällen, kam es im Raum Augsburg zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen. Wie die Berufsfeuerwehr Augsburg meldete, wurden sie zu mehreren überfluteten Straßen und Gehwegen gerufen.

„In Franken wird es dagegen trocken“, teilte ein Meteorologe des DWD mit. Auf der Zugspitze geht es indes winterlich zu. „Seit der Früh kommt ordentlich Schnee runter. Das soll bis morgen anhalten„, hieß es am Freitag von der Wetterstation auf Deutschlands höchstem Berg. Allerdings sei das nicht ungewöhnlich, auch in den Sommermonaten führen Kälteeinbrüche in 2962 Meter Höhe immer wieder zu winterlichen Verhältnissen.

Diese Vorhersagen klingen nicht nach sommerlichen Wetter, wie der Sommer 2017 war, zeigt unsere Sommerbilanz. 

dpa

Rubriklistenbild: © Berufsfeuerwehr Augsburg

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Mann legt Hörgerät ab und geht schlafen - vergisst aber etwas Wichtiges
Mann legt Hörgerät ab und geht schlafen - vergisst aber etwas Wichtiges
Mann sticht auf Pferd ein - Tier verblutet über Nacht allein in seiner Box
Mann sticht auf Pferd ein - Tier verblutet über Nacht allein in seiner Box

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.