Besuch am Hintertuxer Gletscher

Corona-Skifahren in Tirol: Abstandsregeln und Maskenpflicht? Bald vergessen

Die Sonnenterrasse am Gletscher Hintertux im Zillertal zu Corona-Zeiten.
+
Auf der Terrasse am Tuxer Fernerhaus ist der Andrang beschaulich, mit den Hygieneregeln nehmen es sowohl die Skifahrer als auch die Mitarbeiter der Bergbahnen nicht so genau.

Skifahren in Österreich trotz Coronavirus - geht das? Unser Reporter probiert den frisch eröffneten Tuxer Gletscher am Ende des Zillertals. Corona-Regeln? Schwierig.

  • Am 15. März beendete der Coronavirus die Skisaison in den Alpen.
  • Nun öffnet der Gletscher in Hintertux (Zillertal) wieder.
  • Wir starten den Selbstversuch beim Skifahren in Tirol. Mit gemischtem Resultat.
  • Viele weitere spannende Geschichten aus Bayern und den Regionen gibt es in unserer App.

Tux – Skifahren im Juni? Macht man nicht. Es ist unökologisch und das Gefühl für den Winter verschwunden. Vor vielen Jahren war ich im Juni mal aus Neugier im ewigen Schnee des Stubaier Gletschers, mittags aß ich auf 3200 Meter Höhe einen Apfelstrudel, eine Biene umschwirrte ihn – befremdlich.

Dieses Jahr aber: Ausnahme. Die Skisaison um München wurde von der Corona-Krise gewaltsam am 15. März beendet, Skifahren war verboten. Dabei hätte die Tirol Snowcard, die populäre Saisonkarte für fast alle Skigebiete im Bundesland, bis 15. Mai gegolten. Vergangene Woche dann die Mails: Der Hintertuxer Gletscher wieder in Betrieb, die Snowcard bis 2. August verlängert, und dann etwas vorgezogen die Öffnung der Grenzen. Nun gut: Also nochmals auf den Berg. Und einen Blick werfen in die nahe Zukunft des Ski-Tourismus.

Unser Autor Günter Klein hat sich am ganzjährig befahrbaren Hintertuxer Gletscher noch einmal auf die Skipiste gewagt – mit Mundschutz.

Am Montagabend werden viele Gebäude in Bayern und ganz Deutschland rot angestrahlt. Der Hintergrund ist ein ernster - und hat mit der Corona-Krise zu tun.

Skifahren trotz Coronavirus: Neuer Rekord - zweieinviertel Stunden von München bis Hintertux

Nur zweieinviertel Stunden – Rekord – benötigen wir mit dem Auto von Münchens Stadtmitte bis ans Ende des Zillertals, an einem Samstag in den Pfingstferien, sonst ein sicherer Stautag. Die Hotels sind nahezu alle noch geschlossen und kaum deutsche Autos unterwegs. Kennzeichen, die man auf dem Parkplatz der Gletscherbahn antrifft: München, Ingolstadt, Freising, Tölz, Straubing, Ulm, Stuttgart. 

Skifahren zur Corona-Krise: Ein Hinweisschild am Buffet.

Die Freaks, die immer Lust auf Ski und Snowboard haben. Der Hintertuxer Gletscher ist die Anlaufstelle schlechthin: Betrieb normal an 365 Tagen im Jahr, im Sommer schmilzt das Angebot halt von 80 auf 20 Kilometer zusammen, es kommen vor allem Rennsportteams. Neben Tux läuft jetzt nur noch ein Lift am Dachsteingletscher, der mit seiner Höhenloipe aber vorrangig die Langlaufkundschaft bedient.

„Sicher am Berg“ – so hat Hintertux sein Konzept überschrieben, mit dem es Skibetrieb in Corona-Zeiten für machbar hält. An den drei Zubringerbahnen, mit denen es in Etappen von 1500 bis auf 3200 Meter geht, sind Desinfektionsstationen eingerichtet worden, Schilder erinnern an die beiden wesentlichen Gebote: „Mit Abstand bist du der Beste!“ Einen Meter Distanz bitte in den Gondeln und im Restaurant, beim Anstehen, überall. Und in den Bahnen (nicht in den Schleppliften) herrscht Mundnasenschutzpflicht. Funktioniert das alles?

Die Gletscher in Europa sind in den letzten Jahren massiv zurückgegangen. In Zukunft wird das Eis wohl weiter stark schmelzen - auch die Alpen in Bayern sind betroffen.

Skifahren in Österreich/Tirol: Maskenpflicht wegen Coronavirus? Etwa 30 Prozent halten sich daran

Nun, das Skigebiet ist kaum frequentiert, die ersten Rennläufer fahren um kurz nach zehn Uhr schon wieder ins Tal, weil es oben für Stangentraining zu neblig ist. Die Bergbahn-Angestellten, die in den Liftstationen arbeiten, tragen mehrheitlich keine Maske, von den Gästen halten sich geschätzt 30 Prozent daran. 

Für Bayern werden weitere Corona-Lockerungen verkündet. Das sickerte nach Beratungen bereits durch. Hubert Aiwanger sorgte derweil für Unmut - auch bei Markus Söder.

Coronavirus beim Skifahren in Österreich: Abstandsregeln in der Gondel schnell vergessen

Es ist ihnen zu umständlich, mit dem Schutz zu hantieren, man müsste den Helm und die Brille immer abnehmen und wieder aufsetzen. Den Mundschutz dauernd tragen, auch beim Skifahren? Anstrengend dort oben über 3000 Meter, wo die Luft eh dünn ist. Die meisten ziehen den Stehkragen der Anoraks hoch und den Kopf ein, um missbilligenden Blicken des Personals auszuweichen. Weil wenig Skifahrer unterwegs sind, könnte man sich auf die Gondeln des „Gletscherbus“ verteilen. Haut nicht hin, man folgt dem Reflex, noch reinzuhuschen, wo Platz ist. Ein Meter Abstand? Schnell vergessen.

Auf Skiern abfahren kann man bis zum Tuxer Fernerhaus auf 2660 Metern. Das SB-Restaurant hat offen – mit der üblichen Skifahrer-Kulinarik (Schnitzel, Spaghetti, Gulaschsuppe, Mehlspeisen). Wer dort arbeitet, schützt sich mit Face Shield, die Tische werden ständig desinfiziert. Der Gast kann sich Einweghandschuhe nehmen, doch er muss keine Kontaktdaten hinterlassen.

Fazit: In der Wintersaison wird man das alles nicht so locker laufen lassen können. Im Sommer wird das Skifahren noch nicht geprüft. Da ist es viele Nummern kleiner. Unten im Tal geht sogar Après-Ski. Die Bar vom „Hohenhaus Tenne“ hat den Freiluftbereich geöffnet. Es sind zwei Gäste da.

Der Berg ruft? Immerhin bei der Abfahrt ist die Ansteckungsgefahr gleich null

Seit November 2018 regieren CSU und Freie Wähler in Bayern gemeinsam. In der Corona-Krise entzweien sich die Partner mehr und mehr. Kracht es diese Woche?

Am Montag (8. Juni) traten in Bayern weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Kraft - nicht jedoch für eine Branche. Deshalb wird es in München eine Demonstration geben.

Auch interessant:

Meistgelesen

Gefährliches neues Virus: Infektion endet fast immer tödlich - Bayern besonders betroffen
Gefährliches neues Virus: Infektion endet fast immer tödlich - Bayern besonders betroffen
Corona in Passau: Wert katapuliert Stadt unter Hotspots - folgenschwerer Schritt angekündigt
Corona in Passau: Wert katapuliert Stadt unter Hotspots - folgenschwerer Schritt angekündigt
Erholungsstätte für Familien mit behinderten Kindern droht Corona-Aus - „Das kann uns nicht retten“
Erholungsstätte für Familien mit behinderten Kindern droht Corona-Aus - „Das kann uns nicht retten“
Fast alle Bewohner positiv: Acht Menschen tot - Kripo ermittelt nach Corona-Ausbruch in Pflegeheim
Fast alle Bewohner positiv: Acht Menschen tot - Kripo ermittelt nach Corona-Ausbruch in Pflegeheim

Kommentare