In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes

Lebensgefährlich: Buben turnen auf Güterwaggons rum

+
Knapp mit dem Leben davongekommen sind drei Buben, die in der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes auf einem abgestellten Güterwaggon herumgeturnt sind.l

Augsburg - Nur knapp mit dem Leben davongekommen sind drei Buben, die in der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofs auf einem abgestellten Güterzug herumgeturnt und über die Gleise gelaufen sind.

Die Kinder im Alter von 10, 11 und 12 Jahren waren von Waggon zu Waggon gesprungen, wie die Polizei am Montag mitteilte. „Dabei kamen sie der 15 000 Volt führenden Hochspannungsleitung sehr nah.“ Als die Polizei kam, rannten die Kinder über die Gleise weg - unter Warnpfiffen konnte ein herannahender Zug gerade noch bremsen.

Die Bundespolizei hatte nach dem ersten Notruf am Samstagabend angeordnet, dass alle Züge zwischen dem Augsburger Hauptbahnhof und dem Bahnhof Oberhausen besonders langsam fahren. Die Polizei konnte die Kinder letztlich aufgreifen; sie bekamen eine Standpauke.

Die Beamten warnen aber nicht nur Kinder vor Spielen an den Schienen: „Wir appellieren auch an Erwachsene und Erziehungsberechtigte, mit ihren Kindern zu sprechen und ihnen die Gefahren zu verdeutlichen.“ Auch die bei Jugendlichen beliebten Handy-Selfies an Bahngleisen oder das Legen von Steinen auf die Schienen gehe oft tödlich aus.

dpa

Quelle: Merkur.de

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.