Kripo ermittelt weiter

Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt

Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 

Zirndorf - Das Feuer in einer Zirndorfer Flüchtlingsunterkunft mit zwei Verletzten ist nach Kripo-Erkenntnissen von einem technischen Defekt ausgelöst worden. Einzelheiten wollte die Polizei am Dienstag aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitteilen. Hinweise auf eine Brandstiftung oder einen Anschlag gebe es jedenfalls nicht.

Die Schadenshöhe schätzt die Kriminalpolizei auf mindestens 150.000 Euro. Der betroffene Wohntrakt, der aus mehreren übereinander gestapelten Containern bestehe, sei bis auf weiteres unbewohnbar. Die betroffenen Asylbewerber seien in anderen Unterkünften auf dem Gelände der Zirndorfer Gemeinschaftsunterkunft untergebracht worden.

Das Feuer war am Montagnachmittag in einem Zimmer eines Nebengebäudes ausgebrochen. Die Flammen griffen schnell auf das darüber liegende Stockwerk sowie weitere Zimmer über, wie es hieß. Die dort wohnenden Personen, insgesamt 112 Menschen, konnten das Gebäude selbstständig verlassen. Brandexperten der Kriminalpolizei Fürth haben die Ermittlungen übernommen.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © Forster

Auch interessant:

Meistgelesen

Auto überschlägt sich - zwei Kleinkinder schwer verletzt
Auto überschlägt sich - zwei Kleinkinder schwer verletzt
Mann will Ladung seines Anhängers checken - und wird zwischen zwei Autos eingeklemmt
Mann will Ladung seines Anhängers checken - und wird zwischen zwei Autos eingeklemmt
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?
Beißender Geruch: Polizisten kontrollieren Duo in Auto - dann öffnen sie den Kofferraum
Beißender Geruch: Polizisten kontrollieren Duo in Auto - dann öffnen sie den Kofferraum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.