Ursache noch unklar

Brand in Flüchtlingsheim - kein Hinweis auf Anschlag

+
Ein Feuerwehrmann steht in Roßbach auf einer Leiter vor dem ausgebrannten Gebäude, in das ursprünglich Flüchtlinge einziehen sollten.

Roßbach - Wieder hat es in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft gebrannt. Dieses Mal gibt es aber keine Hinweise auf einen Anschlag. Möglicherweise haben elektrische Arbeiten das Feuer ausgelöst.

In einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Niederbayern ist in der Nacht zum Freitag ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde niemand, weil sich zum Zeitpunkt des Brandes keine Menschen in den Gebäude aufhielten, sagte ein Polizeisprecher. Die genaue Ursache sei zwar noch unklar, es gebe aber keine Hinweise auf einen Anschlag oder eine vorsätzliche Brandstiftung. Am 15. Januar sollten 58 Asylbewerber in die ehemalige Diskothek in Roßbach (Landkreis Rottal-Inn) einziehen.

Das Feuer war im Dachbereich des Gebäudes ausgebrochen. Nach Angaben des Polizeisprechers hatten dort wenige Stunden zuvor elektrische Arbeiten stattgefunden. Ob diese für den Brand verantwortlich sind, sollen nun Brandgutachter klären. Der Schaden liegt bei 400 000 Euro. Ob der geplante Einzugstermin gehalten werden kann, ist unklar.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Sichtschutzwände sollen gegen dreiste Unfall-Gaffer helfen
Sichtschutzwände sollen gegen dreiste Unfall-Gaffer helfen
Mysteriöse Kot-Spritzer auf Häusern: Polizei verwirft erste Theorie
Mysteriöse Kot-Spritzer auf Häusern: Polizei verwirft erste Theorie

Kommentare