Keine Gefährdung für den Menschen

Bodensee durch flüssige Gärreste verunreinigt

Hörbranz - In einer Biogasanlage im Vorarlberg sind am Samstag flüssige Gärreste ausgetreten und über einen Bach in den Bodensee gelangt. Die Feuerwehr rückte an, um den Schaden zu begrenzen.

50 Kubikmeter flüssige Gärreste sind aus dem Becken einer Biogasanlage im Vorarlberg über ein Flüsschen in den Bodensee gelangt. Nach Polizeiangaben war die Flüssigkeit am Samstag ausgetreten, als ein Landwirt in Hörbranz die Gärreste von einem Speicherbecken in ein anderes füllen wollte. Sie gelangten über einen Schacht in den Bach und schließlich in den Bodensee.

Ein Fischer bemerkte die braun-grüne Flüssigkeit und den Schaum im Bach. Die Feuerwehr errichtete Wassersperren, pumpte den Schaum ab und anschließend mehrere Tausend Liter Frischwasser in den Bach. Eine Gefährdung für den Menschen habe durch die Verunreinigung vermutlich nicht bestanden, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Tödliches Lawinenunglück am Geigelstein - Bilder vom Unfallort
Tödliches Lawinenunglück am Geigelstein - Bilder vom Unfallort
Gewaltnacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - neue Details bekannt
Gewaltnacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - neue Details bekannt
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall
Betrunkener Patient greift Krankenschwester an
Betrunkener Patient greift Krankenschwester an

Kommentare