Staatsanwaltschaft ermittelt

Bewusstlosen an Nürnberger U-Bahnhof ignoriert

Nürnberg - Als ihn eine Frau auf einen Bewusstlosen an einem U-Bahnhof ansprach, verwies ein Mitarbeiter der Nürnberger Verkehrsbetriebe auf seinen Dienstschluss. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Ein Mitarbeiter der Nürnberger Verkehrsbetriebe (VAG) soll einen bewusstlosen Mann in einem U-Bahnhof ignoriert haben. Jetzt prüft die Staatsanwaltschaft den Fall. Es werde gegen „eine bestimmte, namentlich bekannte Person“ wegen unterlassener Hilfeleistung ermittelt, sagte der stellvertretende Sprecher der Staatsanwaltschaft Nürnberg, Alfred Huber, am Donnerstag. Zuerst hatten die „Nürnberger Nachrichten“ darüber berichtet.

Der Vorfall hatte sich Ende November ereignet: Eine junge Frau hatte den Mitarbeiter in Dienstkleidung auf den Ohnmächtigen angesprochen. Statt zu helfen, erwiderte der VAG-Angestellte dem Bericht der Zeitung zufolge, dass er jetzt Dienstschluss habe. Anschließend fuhr er mit der U-Bahn weg.

Überwachungskameras nahmen den Vorfall auf. Allerdings konnte der Mitarbeiter zunächst nicht identifiziert werden. Mittlerweile liege der Polizei eine konkrete Anzeige vor, sagte Huber. Es seien umfassende Ermittlungen notwendig. So müsse zunächst geprüft werden, ob es sich bei dem Angezeigten tatsächlich um die Person handle, die auf den Kamerabildern zu sehen ist.

Auch im Bereich der Münchner U-Bahn kommt es immer wieder zu Zwischenfällen.Ein 15-Jähriger und zwei 18-Jährige hatten am Heimeranplatz eine Frau getreten, wenig später nahmen Beamte die Täter fest. Kurios ist der Fall eines Mannes, der seinen entblößten Penis an einer Frau gerieben hatte. 

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Unglaublich! 31-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Unglaublich! 31-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung
Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung
Mehr als drei Millionen Schweine leben in Bayern - doch es gibt ein Problem
Mehr als drei Millionen Schweine leben in Bayern - doch es gibt ein Problem
Russische Kältepeitsche trifft Bayern: Experte warnt vor Erfrierungen
Russische Kältepeitsche trifft Bayern: Experte warnt vor Erfrierungen

Kommentare