Am Nürnberger Hauptbahnhof

Betrunkener Teenager (16) pöbelt und rastet dann aus – Polizist verletzt

Ein 16-Jähriger hat am Mittwoch am Hauptbahnhof Nürnberg die Polizei in Atem gehalten. Er wollte auf einen Zug aufspringen, dann verletzte er einen Polizisten.

Nürnberg – Ein ausgerasteter 16-Jähriger hat am späten Mittwochabend die Bundespolizei auf dem Nürnberger Hauptbahnhof in Atem gehalten. Beim Versuch, ihn in Gewahrsam zu nehmen, seien zwei Beamte verletzt worden. Einer von ihnen sei vorerst dienstunfähig, teilte die Bundespolizei am Donnerstag in Nürnberg mit.

Jugendlicher wollte auf einen anfahrenden Zug aufspringen

Der stark betrunkene 16-Jährige, der vorher wegen Pöbeleien aufgefallen war und versucht hatte, auf einen anfahrenden Zug aufzuspringen, schlug und trat auf dem Weg zur Dienststelle plötzlich wild um sich. Auch mit Kopfstößen versuchte er, die Beamten zu verletzen. In dem Gerangel stürzten die Bundespolizisten zu Boden, ein 55 Jahre alter Beamter wurde dabei an der Hüfte verletzt.

Auch im Polizeirevier randalierte der offensichtlich desorientierte Jugendliche weiter, bedrohte die Beamten massiv und bespuckte sie. Als sich auch der Vater des Jugendlichen weigerte, seinen aggressiven Sohn abzuholen, veranlasste ein hinzugezogener Arzt die Überweisung des 16-Jährigen in eine psychiatrische Fachklinik.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.