Steigende Besucherzahlen

Bayerischer Tourismus mit Rekordjahr

Für die bayerische Tourismusbranche könnte sich 2014 als Rekordjahr erweisen. In den ersten elf Monaten des Jahres zog es deutlich mehr Urlauber in die Ferienregionen des Freistaates. So verbesserte sich die Zahl der Gästeankünfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,5 Prozent auf etwa 30 Millionen. Das geht aus den vorläufigen Ergebnissen des Landesamtes für Statistik hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurden. Die Zahl der Übernachtungen stieg um ein Prozent auf rund 80 Millionen.

Auch im November verbuchten die rund 11 300 Beherbergungsbetriebe im Freistaat Zuwächse. Die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen stieg deutlich im Vergleich zum Vorjahresmonat. Zu den Betrieben zählen neben Hotels und Pensionen auch Jugendherbergen und Campingplätze.

Die höchsten Zuwächse verzeichneten die Regionen Mittelfranken und Oberpfalz. Auch die Großstädte München und Nürnberg legten zu. In der Landeshauptstadt übernachteten in den ersten elf Monaten mehr als 12 Millionen Touristen - 3,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Leicht rückläufige Zahlen meldeten dagegen Oberfranken und Niederbayern. Besonders betroffen war die Stadt Landshut, hier kamen ein Viertel weniger Gäste als 2013.

Neben München und seinem Umland waren das Allgäu und der Bayerische Wald besonders beliebte Ziele bei den Touristen. Auch das fränkische Seenland verbuchte mit knapp sieben Prozent einen deutlichen Zuwachs an Gästeankünften.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 
Vermisste Christina wieder da! Warum war sie einfach verschwunden? 
Vermisste Christina wieder da! Warum war sie einfach verschwunden? 
Für diesen Spruch bekam Philipp Lahm den Karl-Valentin-Orden 
Für diesen Spruch bekam Philipp Lahm den Karl-Valentin-Orden 
Gewaltnacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - neue Details bekannt
Gewaltnacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - neue Details bekannt

Kommentare