Tödlicher Irrtum

Bei Fuchsjagd: Waidmann erschießt Hund

Neustadt an der Donau - Ein Jäger hat in Niederbayern einen Hund erschossen. Der 29-Jährige soll dabei „nicht unerheblich alkoholisiert“ gewesen sein.

Ein angetrunkener Jäger hat in Niederbayern versehentlich einen Hund erschossen. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag war ein Hundebesitzer am Montag in Neustadt an der Donau mit seinem Vierbeiner unterwegs gewesen. Plötzlich wurde sein elf Monate alter, freilaufender Mischlingshund von einem Schuss getroffen und getötet. Der 29 Jahre alte Jäger, der laut Polizei „nicht unerheblich alkoholisiert“ war, hatte bei einer Fuchsjagd das Tier verwechselt. Auf den Waidmann warten nun diverse Anzeigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Dieser Metzger wehrt sich mit einer verrückten Idee gegen die Supermarkt-Konkurrenz
Dieser Metzger wehrt sich mit einer verrückten Idee gegen die Supermarkt-Konkurrenz
Fisch-Drama in Oberfranken: Hunderte Karpfen kläglich erstickt
Fisch-Drama in Oberfranken: Hunderte Karpfen kläglich erstickt
Sohn erhält Notrufe von Mutter und denkt, sie wurde entführt
Sohn erhält Notrufe von Mutter und denkt, sie wurde entführt
83-Jähriger verschwand am Chiemsee - nun tauchte er verletzt in München auf
83-Jähriger verschwand am Chiemsee - nun tauchte er verletzt in München auf

Kommentare