Tödlicher Irrtum

Bei Fuchsjagd: Waidmann erschießt Hund

Neustadt an der Donau - Ein Jäger hat in Niederbayern einen Hund erschossen. Der 29-Jährige soll dabei „nicht unerheblich alkoholisiert“ gewesen sein.

Ein angetrunkener Jäger hat in Niederbayern versehentlich einen Hund erschossen. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag war ein Hundebesitzer am Montag in Neustadt an der Donau mit seinem Vierbeiner unterwegs gewesen. Plötzlich wurde sein elf Monate alter, freilaufender Mischlingshund von einem Schuss getroffen und getötet. Der 29 Jahre alte Jäger, der laut Polizei „nicht unerheblich alkoholisiert“ war, hatte bei einer Fuchsjagd das Tier verwechselt. Auf den Waidmann warten nun diverse Anzeigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Das steckt hinter der Liebesbotschaft im Weizenfeld
Das steckt hinter der Liebesbotschaft im Weizenfeld
Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
Rechtsextreme greifen Eritreer an
Rechtsextreme greifen Eritreer an
Motive der Augsburger Puppenkiste als Briefmarken
Motive der Augsburger Puppenkiste als Briefmarken

Kommentare