Oberfranken

Trauerschwan verendet nach Angriff

+
Das Foto zeigt ein Trauerschwan-Paar auf dem Schwanensee im Park Rosenau in Rödental bei Coburg

Im Schlosspark Fantaisie bei Bayreuth wurde ein Trauerschwan angegriffen und dabei tödlich verletzt. Sein langjähriger Partner bleibt alleine zurück - und trauert offensichtlich.

Bayreuth - Trauer um einen Trauerschwan: Das Tier sei nach einem Angriff durch einen Hund im Schlosspark Fantaisie in Eckersdorf im Landkreis Bayreuth verendet, teilte die Bayerische Schlösserverwaltung am Montag mit. Der Hund sei trotz Anleingebots frei herumgelaufen. Der schwarze Schwan habe seine Verletzungen nicht überlebt. Sein langjähriger Partner trauere schwer und fresse nicht mehr, sagte Cordula Mauß, Sprecherin der Bayerischen Schlösserverwaltung. Trauerschwäne, ursprünglich in Australien beheimatet, leben paarweise und sind sehr treu. „Sie bleiben ihr Leben lang zusammen.“

Erst vor einem halben Jahr hatte ein Fuchs im Schlosspark Rosenau bei Coburg einen Trauerschwan getötet, der Partner blieb alleine zurück. Hier gab es inzwischen ein Happy-End: Eine Kontaktanzeige der Schlösserverwaltung, die sogar bis Großbritannien und Neuseeland Resonanz fand, war erfolgreich. Ein Züchter aus Ingolstadt hatte den passenden Partner - die tierische Liebesgeschichte endete im August glücklich. „Wir freuen uns - die beiden verstehen sich gut“, sagte Mauß.

Wie geht es mit dem verbliebenen Schwan weiter?

Ob für den trauernden schwarzen Schwan bei Bayreuth nun auch eine Kontaktanzeige neues Glück bringen soll, ist noch offen. Der einsame Schwan habe mit 16 Jahren immerhin schon ein „ordentliches Alter“. „Wir werden uns aber um den Schwan bemühen“, sagte Mauß. Nach der Anzeige für Rosenau gebe es immerhin genug Kontakte zu Besitzern schwarzer Schwäne als möglichen Partnern in der ganzen Republik.

Ob der Hundehalter zur Verantwortung gezogen wird, ist noch offen. Zunächst habe es so ausgesehen, als habe der Schwan die Attacke gut überstanden; er habe nicht geblutet. Vermutlich habe er aber innere Verletzungen gehabt.

Um die Ansiedelung von Trauerschwänen ranken sich oft Legenden. Die schwarzen Tiere von Schloss Rosenau bei Coburg soll die britische Queen Victoria zum Zeichen der Trauer nach dem Tod ihres Ehemanns Albert in den Park gebracht haben. Der Coburger Prinz war in dem Schloss 1819 geboren worden. Im Schlosspark Fantaisie sollen die Schwäne nach dem Tod von Herzog Alexander Friedrich Wilhelm von Württemberg 1881 als Ausdruck der Trauer angesiedelt worden sein.

Auch interessant:

Meistgelesen

Brand in Bamberger Flüchtlingsheim: Ein Mensch stirbt
Brand in Bamberger Flüchtlingsheim: Ein Mensch stirbt
Dieb stiehlt Leergut und will dann Pfand einkassieren 
Dieb stiehlt Leergut und will dann Pfand einkassieren 
Messerattacke im ICE: Lange Haftstrafe für Angeklagten
Messerattacke im ICE: Lange Haftstrafe für Angeklagten
Kripo zerschlägt osteuropäische Einbrecherbanden
Kripo zerschlägt osteuropäische Einbrecherbanden

Kommentare