Verwaltungsgericht entscheidet

Muss Zirkusbär Ben zurück in die Manege?

+
Zirkusbär Ben wurde Mitte März von den Behörden beschlagnahmt. Das undatierte Foto zeigt ihn in einem Zirkuskäfig.

München - Ohne Futter, Wasser und Tageslicht wurde Zirkusbär Ben gefangen gehalten. Die Behörden reagierten und brachten ihn zu einem Gnadenhof. Doch möglicherweise muss Ben zurück in den Zirkus.

Die Zukunft eines der letzten Zirkusbären in Deutschland liegt in der Hand des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes. Bei dem Eilverfahren werde entschieden, ob das Tier in seiner jetzigen Unterkunft bleibe oder zurück zum Zirkus komme, sagte eine Gerichtssprecherin am Donnerstag in München. Das nicht öffentliche Verfahren werde wohl in der kommenden Woche stattfinden. Zudem sei aber noch ein Klageverfahren am Verwaltungsgericht in Regensburg anhängig. Das Landratsamt Deggendorf hatte den 22 Jahre alten Braunbären Ben Mitte März in Plattling (Landkreis Deggendorf) beschlagnahmt und in einem Gnadenhof untergebracht.

Die Behörde hatte die Maßnahme mit tierschutzwidriger Haltung begründet. Demnach war Ben unbetreut, ohne Futter und Wasser, ohne Beschäftigungsmöglichkeit und ohne Zugang zum Außenbereich im fensterlosen Drittel seines Transportwagens gefangengehalten worden.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.