Polizei kassiert jetzt auch elektronisch 

Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen

Autofahrer im Freistaat können ihre Knöllchen von der Verkehrspolizei ab Montag auch mit Karte bezahlen. Das Zahlen wie im Supermarkt geht zwar noch nicht direkt beim Wachtmeister vor Ort, aber auf der Wache.

München - In den Inspektionen und Stationen stünden ab sofort 140 mobile Abrechnungsgeräte zur Verfügung, berichtete das Innenministerium am Sonntag. Verwarnungen in Höhe von maximal 55 Euro und Sicherheitsleistungen können somit künftig auch ohne Bargeld direkt bei den Beamten bezahlt werden. Das spare nachträgliche Überweisungen und aufwendiges Geldwechseln bei Fremdwährungen, sagte Minister Joachim Herrmann (CSU) laut Mitteilung.

Versteckte Kosten gibt es dabei für Verkehrssünder nicht - der Freistaat übernimmt laut Innenministerium alle anfallenden Gebühren für die Kartenzahlung. Langfristig will die Staatsregierung auch die anderen Polizeidienststellen mit mobilen Zahlungsterminals ausstatten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kunden vertrauen Vermögensberater Millionen an - der baut ein unglaubliches System auf
Kunden vertrauen Vermögensberater Millionen an - der baut ein unglaubliches System auf
Riskantes Überholmanöver? Frau verliert ungeborenes Kind
Riskantes Überholmanöver? Frau verliert ungeborenes Kind
Mit Teppichmesser angriffen - weil ein Fenster geöffnet war
Mit Teppichmesser angriffen - weil ein Fenster geöffnet war
Achtung! Banking-Trojaner „Emotet“ manipuliert Zahlungsverkehr - es drohen Millionenschäden
Achtung! Banking-Trojaner „Emotet“ manipuliert Zahlungsverkehr - es drohen Millionenschäden

Kommentare