Unglaublicher Vorfall in Bad Kissingen

Sie versorgten gerade einen hilflosen Menschen: Mann rastet aus und attackiert Retter

+
Ein betrunkener Mann hat in Bad Kissingen Einsatzkräfte attackiert.

Sie wollten einem hilflosen Menschen helfen. Doch während des Einsatzes wurden die Retter von einem betrunkenen Mann attackiert. Doch das war nicht das Einzige, was sich der 34-Jährige leistete. 

Bad Kissingen - Ein 34-Jähriger hat in Bad Kissingen die Erstversorgung eines hilflosen Menschen gestört und mehrere Einsatzkräfte angegriffen. Dabei habe der Mann einen Polizisten so heftig auf den Kopf geschlagen, dass dieser medizinisch behandelt werden musste, teilte die Polizei mit. Mit Verstärkung weiterer Polizeistreifen konnte der Angreifer am Samstagmorgen vorläufig festgenommen und zur Dienststelle gebracht werden. Er blieb bis zum Vormittag im Haftraum, um seinen Rausch auszuschlafen.

Bad Kissingen: 34-Jähriger verließ Polizei-Dienststelle - und zeigte Hitlergruß

Beim Verlassen der Dienststelle habe der 34-Jährige noch den Hitlergruß gezeigt und „Heil Hitler“ gerufen - neben Anzeigen wegen Beleidigung, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte kommt deshalb auch eine Anzeige wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen auf den Mann zu.

Immer wieder kommt es zu Gewalt gegen Retter. Ein unglaublicher Vorfall ereignete sich in Berlin, als Retter einen Einjährigen wiederbeleben wollten und ein Autofahrer komplett ausrastete.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sohn erhält Notrufe von Mutter und denkt, sie wurde entführt
Sohn erhält Notrufe von Mutter und denkt, sie wurde entführt
Dieser Metzger wehrt sich mit einer verrückten Idee gegen die Supermarkt-Konkurrenz
Dieser Metzger wehrt sich mit einer verrückten Idee gegen die Supermarkt-Konkurrenz
Vermisster Schwiegervater taucht nach einer Nacht mit verrückter Geschichte wieder auf
Vermisster Schwiegervater taucht nach einer Nacht mit verrückter Geschichte wieder auf
„Schmeiß es rein“: Augsburg sagt beliebter Süßigkeit den Kampf an
„Schmeiß es rein“: Augsburg sagt beliebter Süßigkeit den Kampf an

Kommentare