Fahrer sieht fassungslos zu

Auto geht in der Donau baden

+
Das Auto versinkt in der Donau.

Passau - Das hatte er sich wohl auch anders vorgestellt. Ein Thüringer (54) wollte gerade sein Auto beladen, als das plötzlich wegrollte und in die Donau stürzte.

Vor den Augen seines entsetzten Fahrers ist ein Mietauto in Passau in die Donau gerollt und dort versunken. Der Polizei zufolge wollte der Mieter das Auto beladen, als es sich am Samstag plötzlich selbstständig machte und mit offener Heckklappe in den Fluss stürzte. Der Wagen schwamm noch einige Zeit an der Wasseroberfläche und ging dann vor den Augen seines Mieters unter.

Der aus Thüringen stammende 54-Jährige habe angegeben, er habe die elektronische Handbremse angezogen gehabt, teilte die Polizei mit. In dem Wagen saßen keine Menschen. Insgesamt vier Boote von Feuerwehr und Wasserschutzpolizei suchten nach dem abgetauchten Auto - vergeblich. Trotz intensiver Suche sei der Wagen zunächst nicht mehr auffindbar gewesen.

Nun könnte das versunkene Auto durch Peilung ausfindig gemacht und dann aus den Fluten geholt werden. Der Schiffsverkehr sei durch das Fahrzeug nicht beeinträchtigt, da die Donau an dieser Stelle bis zu 20 Meter tief sei, hieß es weiter.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an

Kommentare