An den Hörnern verletzt

Aus dem Steinbruch gerettet: Hier lebt Unglücks-Ziege Flöckchen jetzt

+
Steinbruch-Ziege Flöckchen lebt jetzt auf Gnadenhof

Eine Ziege auf Abwegen: Flöckchens gefährlicher Ausflug in den Steinbruch hatte bundesweit Tierfreunde gerührt. Jetzt hat das Tier ein neues Zuhause.

Miltenberg - Die aus einem Steinbruch in Unterfranken gerettete Ziege lebt jetzt auf einem Gnadenhof. „Flöckchen soll dort viele schöne Jahre bleiben“, sagte eine Sprecherin des Landratsamts Miltenberg am Mittwoch. Das Tier sei am vergangenen Wochenende dorthin gebracht worden. 

Auf dem Hof einige Kilometer südlich von Würzburg wohnen rund 30 weitere Ziegen, die etwa Kalle, Hans-Jürgen oder Daisy heißen. Das Veterinäramt des Landkreises habe den Umzug genehmigt, sagte die Sprecherin.

Spektakuläre Rettungsaktion aus Steinbruch

Zuvor hatte eine Mitarbeiterin des Veterinäramts Flöckchen aufgepäppelt. Die Geiß war bei der Rettungsaktion aus dem Steinbruch Mitte April an einem Horn verletzt worden. Das zweite stieß sie sich wenig später selbst ab. Beide Wunden sind nach Angaben der Sprecherin inzwischen aber gut verheilt.

Flöckchen hatte etwa zwei Jahre wild in der Gegend des Steinbruchs bei Collenberg gelebt. Etwa eine Woche lang war die weiße Hausziege auf einem Vorsprung in einer steilen Felswand des Steinbruchs gefangen.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.