Der Oberleitung zu nahe gekommen

Mann (21) klettert am Bahnhof auf Wagon - mit lebensgefährlichen Folgen

Eine Klettertour auf einen Kesselwagen hat ein 21-Jähriger beinahe mit dem Leben bezahlt. Er ist der Oberleitung zu nahe gekommen und wurde runtergeschleudert.

Augsburg - Lebensgefährliche Verbrennungen hat ein 21-Jähriger nach einem Stromschlag auf dem Geländes des Rangierbahnhofs Augsburg-Nord erlitten. Vermutlich sei der Mann auf einen abgestellten Kesselwagen geklettert, teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit. 

Dabei sei er offenbar der Oberleitung so nahe gekommen, dass es zu einem sogenannten Stromüberschlag kam. Der Stromschlag sei so heftig gewesen, dass der 21-Jährige von dem Wagen geschleudert wurde und schwerste Brandverletzungen erlitt. Ein Rettungshubschrauber flog ihn in eine Münchner Spezialklinik.

Strecke München-Berlin:  Knapp 1,2 Millionen Bahnfahrer auf neuer Trasse in 100 Tagen

Bemerkt hatte das Unglück am Dienstagnachmittag der Lokführer eines gerade vorbeifahrenden Zuges. Ihm war der zwischen zwei Güterwagons aufsteigende Rauch aufgefallen. Er stoppte daraufhin seinen Zug und lief mit einem Feuerlöscher zu dem Brandort. Nachdem er die Flammen gelöscht hatte, setzte er einen Notruf ab. Warum der 21-Jährige den abgestellten Kesselwagen bestiegen hatte, war zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Stefan Puchner

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.