Heldenhafter Einsatz

Feuer: Gehbehinderter Bewohner in letzter Sekunde gerettet

Augsburg -  Buchstäblich in letzter Sekunde hat die Feuerwehr einen gehbehinderten Bewohner aus seiner verrauchten Wohnung gerettet.

Die Feuerwehr in Augsburg-Oberhausen war am Samstagvormittag von Anwohnern eines Hochhauses gerufen worden, die Hilfeschreie und Rauch aus einer Wohnung wahrgenommen hatten.

Ein Atemschutztrupp rettete den Bewohner der Wohnung, der wegen einer Gehbehinderung nicht selbst flüchten konnte.

Ein Kühlschrank auf dem überdachten Balkon der Wohnung hatte Feuer gefangen. Durch die extreme Hitze war die Scheibe der Balkontür geborsten und der Rauch konnte in die Wohnung ziehen.

Der gehbehinderte Bewohner wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation ins Zentralklinikum Augsburg gefahren.

bew

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion