Ein Mann wurde Verletzt

Asylunterkunft nach Zimmerbrand nicht mehr bewohnbar

Landshut - In einer Landshuter Asylunterkunft ist ein Zimmerbrand ausgebrochen. Ein Mann wurde leicht verletzt, die Brandursache ist noch unklar.

Bei einem Zimmerbrand in einer Asylunterkunft in Landshut ist am Mittwoch ein Mann leicht verletzt worden. Dabei handelt es sich aber nicht um einen Bewohner der Unterkunft, sondern um den Mieter einer Privatwohnung im selben Gebäude, wie die Polizei mitteilte. Das Feuer war aus noch ungeklärter Ursache in dem Zimmer eines 37-Jährigen ausgebrochen. Alle 32 Bewohner, darunter auch Kinder und Jugendliche, konnten das Gebäude unverletzt verlassen. Da die Unterkunft nicht mehr bewohnbar ist, sucht die Stadt eine Alternative. Derzeit sind die Asylbewerber in einer Kindertagesstätte untergebracht.

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion