Großeinsatz der Polizei

22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten

Großeinsatz der Polizei in Rosenheim

In einer Rosenheimer Asylbewerberunterkunft kam es zu einem Großeinsatz der Polizei mit Verletzten. Die Bewohner wollten dem Jugendamt einen Zweijährigen nicht überlassen.

Rosenheim - In der Rosenheimer Innenstadt kam es am Freitagvormittag zu einem großen Polizeieinsatz in einer Asylunterkunft. Zuerst wurden die Beamten zu dem Haus gerufen, weil eine 22-jährige Bewohnerin tot aufgefunden wurde. Die Polizei geht derzeit von einer natürlichen Todesursache aus.

Zu einem Tumult zwischen den Beamten und Asylbewerbern kam es dann jedoch, als der zweijährige Sohn der Frau in die Obhut des Jugendamtes genommen werden sollte. Erst nachdem die Polizei weitere Verstärkung rief, konnte die Situation unter Kontrolle gebracht werden.

Vier Polizisten wurden bei dem Einsatz leicht verletzt, ein Asylbewerber wurde festgenommen.

Weitere Informationen zu diesem Fall finden Sie bei rosenheim24.de*.

*rosenheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

mm / tz

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unwetter wütet in Franken - Frau von Baum erschlagen
Unwetter wütet in Franken - Frau von Baum erschlagen
Essens-Lieferant klingelt bei Kunden, er öffnet ihm blutverschmiert - Polizei findet Schreckliches
Essens-Lieferant klingelt bei Kunden, er öffnet ihm blutverschmiert - Polizei findet Schreckliches
Piloten entdecken Nazi-Symbol in Feld in Prackenbach/Landkreis Regen: Das sagt der Täter
Piloten entdecken Nazi-Symbol in Feld in Prackenbach/Landkreis Regen: Das sagt der Täter
Bayern, jetzt müsst ihr stark sein: Bier wird immer teurer - und zwar aus diesem Grund 
Bayern, jetzt müsst ihr stark sein: Bier wird immer teurer - und zwar aus diesem Grund 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion