Prozess vor dem Amtsgericht

Unglaublich! 31-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen

Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 31 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.

Update Dienstag, 20. Februar, 16 Uhr:

Ein angeklagter 31-Jähriger hat bestritten, seiner schwangeren Ex-Freundin ein Abtreibungsmittel ins Essen gemischt zu haben. Es sei schon immer sein Traum gewesen, Kinder zu haben, sagte der Mann am Dienstag vor dem Amtsgericht in Ansbach. Seiner Ansicht nach wolle seine eifersüchtige Ex-Freundin sich mit den Vorwürfen an ihm rächen. Wie das Medikament in sein Auto kam, könne er nicht sagen. Seine damalige Freundin hatte die Pillen nach eigenen Angaben unter dem Autositz im Wagen des Mannes gefunden und ein Foto davon gemacht.

Mann soll seiner Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen gemischt haben

Ansbach - Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft hatte er seiner damaligen Freundin im Sommer 2016 heimlich eine Abtreibungspille ins Essen gemischt. Statt den ganzen Snack zu verspeisen, aß die Frau allerdings nur einen Teil davon - und das trotz der wiederholten Aufforderung ihres damaligen Lebensgefährten, alles aufzuessen. 

Der Vorfall hatte sich in der gemeinsamen Wohnung des früheren Paars in Dietenhofen (Landkreis Ansbach) zugetragen. Mitte September 2016 brachte die Frau ein gesundes Kind zu Welt.

Ein weniger glückliches Ende hat ein ähnlicher Fall in Nürnberg im Jahr 2016 genommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kleinkinder in verqualmtem Gebäude eingeschlossen: Brisanter Einsatz im zweiten Stock
Kleinkinder in verqualmtem Gebäude eingeschlossen: Brisanter Einsatz im zweiten Stock
Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Mann will Ladung seines Anhängers checken - und wird zwischen zwei Autos eingeklemmt
Mann will Ladung seines Anhängers checken - und wird zwischen zwei Autos eingeklemmt
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.