Unbekannter Täter

An Heiligabend angezündet: Brennendes Tier war kein Hund

Als ein unbekannter Täter an Heiligabend ein Tier angezündet hatte, ging die Polizei im Anschluss von einem Hund aus. Neue Untersuchungen zeigen jedoch etwas anderes.

Kempten - Das an Heiligabend von einem unbekannten Mann in Kempten verbrannte Tier war doch kein Hund. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, habe es sich um einen Fuchs gehandelt. Dies hätten weitergehende Untersuchungen des Kadavers beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Oberschleißheim ergeben. Ob der Fuchs noch lebte, als er in Brand gesteckt wurde, oder bereits tot war, steht bislang noch nicht fest.

Nach Zeugenangaben hatte am 24. Dezember abends ein etwa 25-Jähriger in einer Straße in Kempten Feuer gemacht und war geflüchtet. Nach dem Löschen des Brandes wurde festgestellt, dass der Täter ein Tier angezündet hatte. Zunächst war die Polizei davon ausgegangen, dass es sich um einen Hund handelte.

dpa

Rubriklistenbild: © Benjamin Nelan/pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Spaziergänger finden Leiche im Wald: Polizei schließt Gewaltverbrechen nicht aus
Spaziergänger finden Leiche im Wald: Polizei schließt Gewaltverbrechen nicht aus
A8 über neun Stunden gesperrt: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung an Gefahrgut - Chaos am Donnerstag
A8 über neun Stunden gesperrt: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung an Gefahrgut - Chaos am Donnerstag
Mann übergießt Vater mit Spiritus - und geht mit Hammer auf Polizisten los
Mann übergießt Vater mit Spiritus - und geht mit Hammer auf Polizisten los
Ungewöhnlich hohe Menge: Bayerische Fahnder machen Mega-Drogenfund
Ungewöhnlich hohe Menge: Bayerische Fahnder machen Mega-Drogenfund

Kommentare