Tödlicher Unfall

Lkw schleift Fußgängerin mit 

Als ein Laster im oberbayerischen Neuötting aus einem Kreisverkehr fuhr, riss er eine Fußgängerin mit. Die 71-Jährige wurde meterweit mitgeschleift. 

Neuötting - Eine 71 Jahre alte Rentnerin ist in Neuötting (Landkreis Altötting) bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt worden. Ein Sattelzug habe die Frau am Mittwochabend erfasst und mehrere Meter mitgeschleift, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Der 60-jährige Fahrer kam mit seinem Lkw von einem Parkplatz in der Braumeisterstraße und bog in einen Kreisverkehr ein, berichtet die Polizei. Als der Sattelzug den Kreisverkehr verließ, erfasste er die Fußgängerin. Sie wurde einige Meter weit mitgeschleift.  

Die Frau aus einer Gemeinde im Landkreis erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Der 60-jährige Fahrer des Sattelzuges erlitt einen Schock. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. 

Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln nun den genauen Unfallhergang. 

Zeugenaufruf: Die Polizeiinspektion Altötting bittet Unfallzeugen, insbesondere den Fahrer eines gelben Lkws, der in entgegengesetzter Richtung unterwegs war, sich bei der Polizeiinspektion Altötting, Tel. 08671/96440, zu melden.

dpa, laf

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion