Leichterer Einstieg

Aktionsrat fordert Einfachausbildung für Flüchtlinge

+
Aktionsrat Bildung: niedrigere Standards in Berufsausbildung für Flüchtlinge.

München - Der Aktionsrat Bildung empfiehlt niedrigere Standards in der Berufsausbildung für Flüchtlinge. Damit soll der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert werden.

In ihrem neuen Jahresgutachten plädieren die Bildungsforscher des Aktionsrats Bildung um den Hamburger Unipräsidenten Dieter Lenzen für "theorieentlastete zweijährige Ausbildungsberufe" und Teilqualifizierungen, um jungen Flüchtlingen den Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern. Außerdem fordern die Wissenschaftler eine Berufsschulpflicht vom 16. bis zum 21. Lebensjahr.

Bund und Ländern empfiehlt das Gutachten einen deutschlandweiten "Masterplan Bildungsmigration". Ziel soll sein, dass Einwanderer bei Berufs- und Hochschulabschlüssen zur einheimischen Bevölkerung aufschließen und insbesondere die hohe Zahl der Jugendlichen ohne Schulabschluss gesenkt wird. Finanziert werden der Aktionsrat und das alljährliche Gutachten durch die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Das steckt hinter der Liebesbotschaft im Weizenfeld
Das steckt hinter der Liebesbotschaft im Weizenfeld
Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
Rechtsextreme greifen Eritreer an
Rechtsextreme greifen Eritreer an
Motive der Augsburger Puppenkiste als Briefmarken
Motive der Augsburger Puppenkiste als Briefmarken

Kommentare