Schwierige Festnahmen

Aggressive Tatverdächtige halten Polizei in Atem

Faustschläge, Würg-Versuche: Zwei Männer versuchen unabhängig voneinander ihre Verhaftung mit brutalen Attacken auf die Polizisten zu verhindern. Einer flutet später seine Zelle.

Memmingen - Mit brutalen Attacken auf Polizeibeamte haben zwei Männer in Memmingen kurz hintereinander ihre Festnahmen verhindern wollen. Ein 39-Jähriger versetzte einem Beamten nach Polizeiangaben am Sonntag mehrere Faustschläge und versuchte ihn anschließend zu würgen. Schließlich gelang es zwei Polizisten, den handgreiflichen Mann zu fesseln und ihn auf die Wache zu bringen. Sie waren eingeschritten, nachdem er zunächst seine eigene Mutter, später auch seine Schwester brutal attackiert hatte.

Bereits ein Stunde zuvor hatte ein 53 Jahre alter Mann in Memmingen ebenfalls mit Gewalt versucht, seine Festnahme zu vereiteln. Auf dem Weg zur Polizeiwache attackierte er die Streifenpolizisten und versuchte mehrfach, seine Handfesseln abzustreifen. Auf der Wache setzte er die Arrestzelle unter Wasser, indem er die Toilette verstopfte. Nach Polizeiangaben vom Montag hatte der 53-Jährige einen Stein auf ein fahrendes Auto geworfen und sich anschließend mit dem geschädigten Autofahrer geprügelt. Beide Männer wurden dabei leicht verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Dieser Metzger wehrt sich mit einer verrückten Idee gegen die Supermarkt-Konkurrenz
Dieser Metzger wehrt sich mit einer verrückten Idee gegen die Supermarkt-Konkurrenz
Achtung: Sirenen-Alarm in ganz Bayern heute um 11 Uhr - auch Ihr Katwarn löst aus
Achtung: Sirenen-Alarm in ganz Bayern heute um 11 Uhr - auch Ihr Katwarn löst aus
Er ließ AfD-Plakate abhängen: Bürgermeister übel beschimpft?
Er ließ AfD-Plakate abhängen: Bürgermeister übel beschimpft?
Wegen Falschparker: Feuerwehr kann 20 Menschen lange nicht aus brennendem Haus retten
Wegen Falschparker: Feuerwehr kann 20 Menschen lange nicht aus brennendem Haus retten

Kommentare