Staatsanwaltschaft ermittelt

Achtung Feuer: So wollte eine Frau ihren Ex-Freund töten

Nürnberg - Die Trennung von ihrem Freund hatte eine 40-jährige Frau aus Nürnberg wohl noch nicht so recht verarbeitet. Ihr geplanter Racheakt ist schockierend.

Einer Frau in Nürnberg wird ein versuchter Brandanschlag auf ihren ehemaligen Freund vorgeworfen. In der Nacht vom Samstag zum Sonntag habe die 40-Jährige versucht, in dessen Wohnung ein Feuer zu legen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Nur durch Zufall sei ein Brand ausgeblieben. Verletzt wurde niemand.

Ermittlern zufolge hatte sich die Frau Zugang zur Wohnung ihres Ex-Partners verschafft, als dieser nicht zu Hause war. Dort habe sie eine brennbare Flüssigkeit verschüttet und eine Vorrichtung angebracht, durch die sich der Feuerausbruch verzögern sollte. Als der Mann zurückkam, fielen ihm jedoch die Manipulationen auf. Er alarmierte die Polizei.

Die Frau konnte wenig später festgenommen werden. Ihr wird versuchter Mord, versuchte schwere Brandstiftung und versuchte Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth hat Haftbefehl gegen die Frau beantragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.