Schrecklicher Verdacht

Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen schrecklichen Verdacht.

Update von Donnerstag, 19.07.2018

Achslach - Nach dem Unfalltod eines 38-jährigen Mannes in Niederbayern liegt dessen zehnjähriger Sohn weiter schwer verletzt im Krankenhaus. Wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte, gehen die Ermittler mittlerweile davon aus, dass dem Unfall am Samstag nahe Achslach im Landkreis Regen ein illegales Rennen zwischen einem 27 Jahre alten Autofahrer und einem Motorradfahrer vorausging.

Die Wohnungen des 27-Jährigen sowie des 53 Jahre alten Motorradfahrers wurden am Dienstag durchsucht. Dabei stellten die Ermittler Handys und Videokameras sicher, die nun ausgewertet werden. Zudem bittet die Polizei weiter um Zeugenhinweise.

Erstmeldung, 15. Juli, 6.40 Uhr

Achslach - Ein 38-jähriger Vater ist bei einem Autounfall in Niederbayern im Beisein seines Sohnes ums Leben gekommen. Der Zehnjährige saß auf dem Beifahrersitz und wurde lebensgefährlich verletzt, wie die Polizei mitteilte. 

Vater und Sohn waren am Samstagabend auf einer Kreisstraße nahe Achslach unterwegs, als ein entgegenkommendes Auto von der Spur abkam und in ihren Wagen raste. Der Vater starb noch in den Trümmern, sein Sohn kam ins Krankenhaus. Der 27-jährige Unfallverursacher wurde schwer, seine Begleiterin leicht verletzt.

Lesen Sie auch: Nach einem Unfall auf der Autobahnbrücke stürzt ein Anhänger in die Tiefe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Federico Gambarini Symbolbild

Auch interessant:

Meistgelesen

Fisch-Drama in Oberfranken: Hunderte Karpfen kläglich erstickt
Fisch-Drama in Oberfranken: Hunderte Karpfen kläglich erstickt
Sohn erhält Notrufe von Mutter und denkt, sie wurde entführt
Sohn erhält Notrufe von Mutter und denkt, sie wurde entführt
Fahranfänger überfährt Fußgänger: Mann stirbt
Fahranfänger überfährt Fußgänger: Mann stirbt
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion