Fall von 2015

Abgetrennte Luchspfoten - Ermittler finden bei Verdächtigem Waffen

Regensburg - 2015 waren vier abgetrennte Luchspfoten im Bayerischen Wald entdeckt worden. Nun hat die Staatsanwaltschaft Regensburg einen Tatverdächtigen ermittelt.

Bei dem Mann aus dem Landkreis Cham hätten Beamte unter anderem Schusswaffen sichergestellt, sagte eine Behördensprecher am Montag. Zuvor hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet. Die Auswertung der sichergestellten Spuren werde noch „geraume Zeit“ brauchen, sagte der Sprecher. Ob der Verdächtige Jäger ist, ließ er offen.

Die Pfoten waren im Mai 2015 im Bayerischen Wald entdeckt worden. Sie stammen von zwei Tieren. Auf einen der wild lebenden Luchse war vor seinem Tod zweimal geschossen worden. Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) hatte für die Ergreifung der Täter eine Belohnung von 10 000 Euro ausgelobt. „Die Tötung eines Luchses - egal mit welchen Mitteln - ist ein Straftatbestand und muss strafrechtlich mit allen Konsequenzen verfolgt werden“, forderte der Präsident des Bayerischen Jagdverbandes, Jürgen Vocke. Luchse sind streng geschützt und genießen eine ganzjährige Schonzeit.

Scharf sagte am Montag: „Kriminelles Verhalten ist nicht hinnehmbar. Die illegale Tötung streng geschützter Arten muss entschlossen verfolgt und bestraft werden.“ Die Ermittler erhielten durch die Naturschutzbehörden jede benötigte Unterstützung. Wichtig sei auch, dass die Strafverfolgungsbehörden und die betroffenen Stellen vor Ort bestmöglich sensibilisiert würden, sagte ihr Sprecher. „Wir wollen bei den Ermittlungen noch schlagkräftiger werden. Deshalb steht das Umweltministerium mit den zuständigen Ministerien in engem Kontakt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Mysteriöse Kot-Spritzer auf Häusern: Polizei verwirft erste Theorie
Mysteriöse Kot-Spritzer auf Häusern: Polizei verwirft erste Theorie
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden

Kommentare