Der Chefarzt muss ja ganz schön umtriebig sein

Baby-Boom! In dieser Klinik sind 76 Mitarbeiterinnen schwanger

Welcher Arzt war denn da sexuell besonders aktiv? Solche Scherze hört man derzeit in Deggendorf. Im Donau-Isar-Klinikum ist der Baby-Boom ausgebrochen. Nicht zur Freude aller.

Deggendorf - Bei dieser Nachricht können sich Frauen und Männer die Witze nicht verkneifen: 76 Pflege-Mitarbeiterinnen des Donau-Isar-Klinikums Deggendorf sind schwanger oder haben gerade ein Kind zur Welt gebracht, wie die Deggendorfer Zeitung bereits im Januar berichtete

Schöne Geschichte mit ernsten Folgen

 „Tja, als Doktor host hold ganz andere Möglichkeiten bei de Frauen...“, spekuliert eine Frau in in einem Post auf der Facebook-Seite des Deggendorfer Klinikums. Ein anderer kommentiert mit gespielter Angst: „Bin ned schuid an dem Boom, gell!“ Mit Augenzwinkern fragen sich viele, welcher umtriebige Chefarzt wohl für den Kindersegen im Krankenhaus verantwortlich ist. Die Deggendorfer nehmen diese nette Geschichte mit Humor. 

Auch wenn sich die Klinikleitung für ihre Frauen freut: Für immer mehr Patienten braucht es mehr Mitarbeiter. Darauf verweist ein Klinik-Sprecher gegenüber der Süddeutschen Zeitung . Und es werden zwangsläufig weniger, wenn zehn Prozent der weiblichen Kräfte wegen Schwangerschaft ausfallen. 

Klinik war nur auf 50 Schwangere vorbereitet

Pressesprecher Jürgen Stern sagte der Bild, man sei nur auf 50 schwangere Frauen vorbereitet gewesen - und man suche dringend Personal. Laut Bild am Sonntag werden dafür sogar Prämien ausgelobt. Der Wiedereinstieg dürfte den schwangeren Frauen später aber nicht allzu schwer fallen. Das Donau-Isar-Klinikum hat eine eigene Kindertagesstätte.  

gma

Auch interessant:

Meistgelesen

Darum heulten um 11 Uhr in Bayern die Sirenen
Darum heulten um 11 Uhr in Bayern die Sirenen
Polizeibeamte retten Frau an Grenzstation auf A3 das Leben
Polizeibeamte retten Frau an Grenzstation auf A3 das Leben
Rentner kam gewaltsam zu Tode - Ermittlungen dauern an
Rentner kam gewaltsam zu Tode - Ermittlungen dauern an
Malina (†20): Polizei erklärt Erkenntnisse - Familie appelliert an Internet-Nutzer
Malina (†20): Polizei erklärt Erkenntnisse - Familie appelliert an Internet-Nutzer

Kommentare