Rosenheim

Behinderte Tochter eingesperrt - Mutter akzeptiert Geldstrafe

+
Weil sie ihre geistig behinderte Tochter in der Wohnung eingeschlossen hatte, ist eine 55-Jährige wegen Vernachlässigung zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Rosenheim - Eine 55-Jährige, die ihre geistig behinderte Tochter in einer Wohnung im oberbayerischen Rosenheim eingeschlossen hatte, ist wegen Vernachlässigung zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Wie das Amtsgericht Rosenheim am Donnerstag mitteilte, hat die Mutter gegen den Strafbefehl vom 22. September keinen Einspruch eingelegt. Damit ist die 55-Jährige rechtskräftig verurteilt, zu einem Prozess kommt es nicht. Das Betreuungsverfahren hinsichtlich der Tochter laufe noch weiter, hieß es.

Mitte April hatten Polizisten das verschlossene Zimmer der damals 26-Jährigen aufgebrochen, nachdem sich deren Mutter unmittelbar vor der Zwangsräumung ihrer Wohnung in Suizidabsicht im Treppenhaus in die Tiefe gestürzt hatte. Die 55-Jährige überlebte den Sturz.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers kann die Tochter wegen ihrer schweren Erkrankung keine Aussage dazu machen, ob sie gegen ihren Willen eingesperrt war. Am Tag nach der Entdeckung der jungen Frau in der total vermüllten Wohnung hatte die Staatsanwaltschaft von einer menschlichen Tragödie gesprochen.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und stand jetzt für damals vor Gericht
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und stand jetzt für damals vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.