In Schlangenlinien und ohne Licht unterwegs

26-Jähriger will Beifahrerin auf Autobahn aus fahrendem Auto stoßen

Mespelbrunn - Ein 26-Jähriger drohte seiner Beifahrerin mit dem Tod und versuchte sie bei voller Fahrt auf der A3 aus dem Auto zu stoßen. 

Ein offenbar unter Drogen stehender Mann hat versucht, seine Bekannte auf der Autobahn bei voller Fahrt aus dem Auto zu stoßen. Der Mann war in der Nacht zu Mittwoch mehreren Zeugen aufgefallen, weil er auf der A3 bei Mespelbrunn (Landkreis Aschaffenburg) enorme Schlangenlinien fuhr. Die alarmierte Polizei versuchte schließlich den Mann zu stoppen, der daraufhin die Autobahn verließ und ohne Licht über die Landstraße fuhr. Die Verfolgungsfahrt des 26-Jährigen endete nach dem Zusammenprall mit einem Ortsschild, zwei Leitpfosten und einer Kurvenwarntafel mit seiner Festnahme.

Auf dem Beifahrersitz fanden die Beamten eine 24 Jahre alte Frau. Den Ermittlungen zufolge soll der 26-Jährige sie während der Fahrt bei hoher Geschwindigkeit abgeschnallt haben und wollte zudem die Beifahrertür öffnen, um sie rauszuwerfen. Zudem soll er die Frau mehrfach mit dem Tod bedroht haben. Das Motiv sei noch unklar. Es deutet sich der Polizei zufolge jedoch an, dass der Mann unter Drogen stand. Der 26-Jährige muss sich nun unter anderem wegen versuchten Totschlags verantworten und sitzt in Untersuchungshaft.


dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.