Neun Wohnungen standen im Fokus

16 Kilo Rauschgift bei Razzia sichergestellt

Neu-Ulm - Seit Dezember ermittelten Rauschgiftfahnder gegen mehrere Verdächtige. Bei der nun durchgeführten Razzia stellte die Polizei 16 Kilo Rauschgift sicher.

Mehr als 16 Kilogramm Drogen haben Rauschgiftfahnder bei einer groß angelegten Razzia in der Region Neu-Ulm sichergestellt. Die Beamten ermittelten seit Dezember gegen mehrere Verdächtige aus den Landkreisen Neu-Ulm und Alb-Donau im Alter von 24 bis 44 Jahren, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Am Dienstag durchsuchten sie zeitgleich neun Wohnungen. Den größten Fund machten sie bei einem 32-Jährigen in Ulm: Ein Polizeihund spürte mehr als 15 Kilogramm Marihuana, 700 Gramm Haschisch sowie etwa 100 Gramm Amphetamin auf - professionell im Boden versteckt. Die Drogen haben einen Straßenverkaufswert von mindestens 200.000 Euro.

Bei einem 24-Jährigen, der laut Polizei zusammen mit seiner Mutter mit Rauschgift handelte, wurden mehr als 700 Gramm Marihuana, eine geringe Menge Amphetamin, eine Stichwaffe sowie eine verbotene Waffe beschlagnahmt. Bei vier Drogenkonsumenten stellten die Fahnder jeweils kleinere Mengen Marihuana sicher. „Bei diesem Fund handelt es sich um eine der größten Rauschgiftsicherstellungen des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West in den letzten Jahren“, sagte der Neu-Ulmer Kripo-Chef Jürgen Schweizer. Die drei Haupttäter kamen wegen Verdachts auf Drogenhandel in Untersuchungshaft.


dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Horrorunfall: Drei Menschen aus Auto geschleudert - ein Mann stirbt
Horrorunfall: Drei Menschen aus Auto geschleudert - ein Mann stirbt
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Vermisster Patient liegt zwei Wochen tot auf Klinikgelände
Vermisster Patient liegt zwei Wochen tot auf Klinikgelände

Kommentare