Er war abgelenkt

16-Jähriger löst Alarm am Würzburger Hauptbahnhof aus

Ein Jugendlicher hat am Dienstag einen Großeinsatz auf dem Würzburger Hauptbahnhof ausgelöst, der den Bahnverkehr kurzzeitig lahmlegte. Auslöser war ein herrenloser Koffer.

Würzburg -Nach Angaben der Bundespolizei hatte der 16-Jährige beim Besteigen des Zuges in München seinen Koffer wegen Platzmangels in einem benachbarten ICE-Wagen verstaut - das aber später im Videofieber vergessen.

Als Reisende wegen des mutmaßlich herrenlosen Koffers argwöhnisch wurden, verständigten sie den Zugbegleiter, der nach vergeblicher Suche des Kofferbesitzers wiederum die Bundespolizei verständigte. Als sich nach wiederholter Lautsprecherdurchsage weiterhin kein Kofferbesitzer meldete, ließ die Bundespolizei zunächst den betroffenen Waggon, nach dem Einsatz eines Sprengstoffhundes sogar den ganzen Zug räumen.

Erst als die Räumung abgeschlossen war, meldete sich der 16-Jährige und gab an, dass es sich wohl um seinen Koffer handele. Dass er die Suche nach dem mutmaßlich herrenlosen Koffer nicht mitbekommen habe, liege daran, dass er die ganze Zeit auf seinem Laptop einen Videofilm gesehen habe. Dadurch habe er von der ganzen Aufregung um ihn herum nichts mitbekommen. Wegen des Polizeieinsatzes war der Bahnverkehr auf dem Hauptbahnhof Würzburg stark behindert.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.