„Genau die richtige Entscheidung“

Rettung per Notruf: 14-Jähriger bewahrt Mutter vor Kohlenmonoxid-Tod

Riesenglück hatten eine Mutter und zwei Jugendliche bei einem Kohlenmonoxid-Austritt in Unterfranken.

Kürnach - Weil der 14-jährige Sohn wegen eines verdächtigen Geruchs in der Wohnung und plötzlichen Unwohlseins geistesgegenwärtig noch einen Notruf absetzte, überlebten die drei schwer verletzt.

Als die Rettungskräfte ankamen, seien die beiden Burschen bereits bewusstlos gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Der Sohn und dessen gleichaltriger Freund wurden mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Auch die Mutter musste stationär behandelt werden. Für alle drei besteht aber keine Lebensgefahr.

Sprecher lobt Reaktion des Jugendlichen

„Es ist durchaus möglich, dass hier der Griff zum Telefon genau die richtige Entscheidung war. Das war eine sehr, sehr gute Reaktion von diesen Jugendlichen“, sagte der Sprecher weiter.

Zwölf weitere Bewohner des Mehrfamilienhauses mussten kurzzeitig ihre Wohnungen verlassen, blieben aber unverletzt. Die Ursache für den Gasaustritt ist der Polizei zufolge noch unklar, Experten gingen zunächst von einem Fehler an der Heizungsanlage aus. Kohlenmonoxid kann innerhalb von wenigen Minuten tödliche Folgen für Menschen haben. Das farb- und geruchlose Gas entsteht beim Verbrennen von Kohle oder Gas.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Franziska Gab

Auch interessant:

Meistgelesen

Kleinkinder in verqualmtem Gebäude eingeschlossen: Brisanter Einsatz im zweiten Stock
Kleinkinder in verqualmtem Gebäude eingeschlossen: Brisanter Einsatz im zweiten Stock
Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Mann will Ladung seines Anhängers checken - und wird zwischen zwei Autos eingeklemmt
Mann will Ladung seines Anhängers checken - und wird zwischen zwei Autos eingeklemmt
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.