1. hallo-muenchen-de
  2. Bayern

125 katholische Kirchenleute bekennen sich öffentlich dazu, queer zu sein: Priester aus Bayern erklärt, warum

Erstellt:

Von: Johannes Welte

Kommentare

Hats sich mit weiteren 124´Kirchenleuten geoutet: Der Würzburger Hochschulpfarrer  Burkhard Hose
Der Würzburger Hochschulpfarrer Burkhard Hose © Michael Kniess

Mitten in der Diskussion um den Missbrauchsskandal machen 125 Priester und Mitarbeiter der katholischen Kirche mit einem ungewöhnlichen Bekenntnis auf sich aufmerksam: Unter dem Titel: OutInChurch haben sie sich als homo-, trans- oder intersexuell geoutet. Unter ihnen auch der Würzburger Hochschulpfarrer Burkhard Hose (54).

Würzburg - Seit 1994 ist Hose Priester und seit 13 Jahren Hochschulpfarrer in Würzburg, er ist schwul. „Uns geht es darum, dass die nicht heterosexuellen Menschen in der Kirche sichtbar gemacht werden“, erklärt der Geistliche. Angestellten der Kirche oder ihrer Organisationen kann eine Kündigung drohen, wenn sie öffentlich eine homosexuelle Beziehung pflegen oder eine eingetragene Partnerschaft eingehen bzw. gleichgeschlechtlich heiraten. „Das liegt am kirchlichen Dienstrecht“, erklärt Hose. „Da spielt die Loyalitätspflicht dem Dienstherrn gegenüber eine wichtige Rolle.“ Kirchenmitarbeitende dürfen in ihrer Lebensweise und Einstellung nicht gegen die Lehre und Moral der Kirche verstoßen, das betrifft auch Wiederverheiratete.

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Bayerischer Priester outet sich als schwul - „Das spielt im Alltag gar keine Rolle“

Hose selbst lebt in seinem Umfeld schon lange geoutet. Er selbst habe sich gegenüber dem Würzburger Bischof offenbart, auch in der Hochschulgemeinde ist seine Orientierung seit Jahren bekannt. „Das spielt im Alltag gar keine Rolle“, so Hose. „Es darf aber nicht sein, dass der Umgang mit Homosexualität dem Wohlwollen des einzelnen Bischofs überlassen wird. Wir brauchen Rechtssicherheit, keine Angst, dienstrechtlich belangt zu werden.“ Für Priester gilt ohnehin der Zölibat, egal ob schwul oder hetero tabu. Hose findet zwar: „Der Zölibat braucht dringend Veränderung.“

Das ist allerdings nicht Thema der outing-Kampagne. Hose: „Es geht um die Anerkennung von uns als Menschen, die nicht Hetero sind, das muss sich in der Kirche durchsetzen, da es ein Menschenrecht ist.“ Die kirchliche Lehre, die immer noch eine Abweisung von queeren Menschen in sich träge, müsse geändert werden. Hose: „Die Auffassung, dass wer nicht hetero ist, gegen die Naturordnung und göttliche Ordnung lebt, ist theologisch und humanwissenschaftlich längst überholt.“

Bayern: Outing-Kampagne in der katholischen Kirche

Indirekt hat die outing-Kampagne doch etwas mit dem Missbrauchssandal zu tun: „Das System Kirche ist an den Stellen immer sichtbarer in seiner vergiftenden Wirkung, wo Menschen ins Geheime abgedrängt werden, wo das Ausnutzen von Macht eine Rolle spielt, wo Sexualität und Macht miteinander verbunden werden, darum muss über Sexualität offen in der Kirche geredet werden.“

Auch interessant

Kommentare