Schockierende Bilder

Weshalb Sie niemals die Füße aufs Armaturenbrett legen dürfen

Der Fall einer US-Amerikanerin führt uns mal wieder vor Augen, weshalb es keine gute Idee ist, die Füße aufs Armaturenbrett zu legen. Finden Sie heraus, warum.

Dass die Füße während der Fahrt nicht aufs Armaturenbrett gehören, weiß eigentlich jeder - und trotzdem machen es immer noch so viele. Wie schlimm das ausgehen kann, zeigt ein Fall aus den USA.

Fuß auf dem Armaturenbrett: Frau bereut Entscheidung bitterlich

Audra Tatum hörte nicht auf ihren Mann als dieser sie wiederholt davor warnte, die Beine aufs Armaturenbrett zu legen. "Mein ganzes Leben habe ich meine Beine gekreuzt oder auf das Armaturenbrett gelegt", erklärt die dreifache Mutter den CBS News. Sie war der Meinung, selbst im Fall der Fälle in der Lage zu sein, die Füße schnell wegzuziehen.

Doch am 2. August 2015 änderte sich ihre Ansicht schlagartig. Das Ehepaar war auf dem Weg, die gemeinsamen Söhne bei den Großeltern abzuholen als sie von einem entgegenkommenden Fahrzeug seitlich gerammt wurden. Der Airbag ging auf und schleuderte Audras Füße gegen ihre Nase - sowohl Oberschenkelknochen, Nase und ein Arm waren nach dem Aufprall gebrochen. "Im Prinzip war meine ganze rechte Seite gebrochen, einfach nur weil ich so ignorant war."

Nach Unfall: Langer Weg der Genesung

Nach dem Unfall musste sie zahlreiche Operationen über sich ergehen lassen und regelmäßig zur Physiotherapie. Erst nach über einem Monat konnte sie wieder laufen. Selbst heute - zwei Jahre nach dem schicksalshaften Ereignis - hat Audra noch mit den Folgen zu kämpfen. "Ich kann nicht länger als vier Stunden am Stück stehen. Sobald ich die Vier-Stunden-Grenze erreiche, breche ich in Tränen aus."

Ihre Geschichte will sie nun in der Öffentlichkeit verbreiten, um andere leichtsinnige Beifahrer auf die Risiken aufmerksam zu machen: "Wenn ich nur eine Person davon abhalten kann und sie das nicht durchmachen muss, wäre das wundervoll."

Sicherheit hinterm Steuer betrifft nicht nur uns Menschen, sondern auch unsere treuen Begleiter: Lesen Sie hier, ob die Anschnallpflicht im Auto auch für Hunde gilt.

Auch interessant: Haften Rettungswagen mit, wenn sie an Unfällen beteiligt sind?

Von Franziska Kaindl

Elektronische Schutzengel: Sicherheitsassistenten im Auto

Erkannte Gefahr ist gebannte Gefahr: Moderne Notbremsassistenten können auch Fußgänger erkennen und notfalls automatisch bremsen. Foto: Uwe Rattay/ADAC/dpa-tmn
Erkannte Gefahr ist gebannte Gefahr: Moderne Notbremsassistenten können auch Fußgänger erkennen und notfalls automatisch bremsen. Foto: Uwe Rattay/ADAC/dpa-tmn © Uwe Rattay
Elektronische Helferlein: Seit längerem sind Assistenten in modernen Autos verfügbar, die unter anderem automatisch bremsen oder den Fahrer dabei unterstützen, die Spur zu halten. Foto: BMW/dpa-tmn
Elektronische Helferlein: Seit längerem sind Assistenten in modernen Autos verfügbar, die unter anderem automatisch bremsen oder den Fahrer dabei unterstützen, die Spur zu halten. Foto: BMW/dpa-tmn © BMW
Einparkassistenten erhöhen den Komfort und die Sicherheit, können sie doch vor Blechschäden schützen. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Einparkassistenten erhöhen den Komfort und die Sicherheit, können sie doch vor Blechschäden schützen. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn © Volkswagen AG
Den Überblick behalten: Sogenannte Totwinkel-Assistent überwachen auch den rückwärtigen Verkehr und warnen den Fahrer falls sich andere Fahrzeuge in einem schlecht einsehbaren Bereich befinden. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Den Überblick behalten: Sogenannte Totwinkel-Assistent überwachen auch den rückwärtigen Verkehr und warnen den Fahrer falls sich andere Fahrzeuge in einem schlecht einsehbaren Bereich befinden. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG
Elektronik an Bord: Das Antiblockiersystem ABS zählen Experten neben dem Elektronischen Stabilitätsprogramm ESP zu den wichtigsten Assistenzsystemen für die Sicherheit. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn
Elektronik an Bord: Das Antiblockiersystem ABS zählen Experten neben dem Elektronischen Stabilitätsprogramm ESP zu den wichtigsten Assistenzsystemen für die Sicherheit. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn © Bodo Marks

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram 4_everfocused / Audra Tatum

Auch interessant:

Meistgelesen

Händler verschenkt für jedes englische WM-Tor ein Auto - und bereut es bald darauf
Händler verschenkt für jedes englische WM-Tor ein Auto - und bereut es bald darauf
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.