4x4-Technik

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Geländegänger: Um abseits der Straße richtig weit zu kommen, reicht Allrad alleine nicht aus. Dafür sind nach wie vor echte Geländewagen wie das G-Modell von Mercedes gefragt. Foto: Daimler AG
1 von 9
Geländegänger: Um abseits der Straße richtig weit zu kommen, reicht Allrad alleine nicht aus. Dafür sind nach wie vor echte Geländewagen wie das G-Modell von Mercedes gefragt. 
Grip gefragt: Vierradantrieb sorgt bei Sportlern wie dem Mercedes-AMG E 63 S 4Matic für optimalen Vortrieb auf dem Asphalt. Foto: Daimler AG
2 von 9
Grip gefragt: Vierradantrieb sorgt bei Sportlern wie dem Mercedes-AMG E 63 S 4Matic für optimalen Vortrieb auf dem Asphalt. Foto: Daimler AG
Nicht nur für Gelände- und Sportwagen: Auch bei Limousinen wie dem Opel Vectra 4x4 konnte sich die Kraft auf Kundenwunsch an alle vier Räder verteilen. Foto: Adam Opel AG
3 von 9
Nicht nur für Gelände- und Sportwagen: Auch bei Limousinen wie dem Opel Vectra 4x4 konnte sich die Kraft auf Kundenwunsch an alle vier Räder verteilen. Foto: Adam Opel AG
Sperrbezirke: Im Mercedes G 350 d Professional lassen sich drei Differentialsperren elektrisch zuschalten. Foto: Daimler AG
4 von 9
Sperrbezirke: Im Mercedes G 350 d Professional lassen sich drei Differentialsperren elektrisch zuschalten. 
In Wartestellung: Audis Allradsystem kann die Hinterachse bei Bedarf blitzschnell automatisch dazuschalten, wenn es erforderlich wird. Foto: Audi AG
5 von 9
In Wartestellung: Audis Allradsystem kann die Hinterachse bei Bedarf blitzschnell automatisch dazuschalten, wenn es erforderlich wird. 
Hochautomatisiert: Aktuelle Allradsysteme wie in den xDrive-Modellen von BMW. Foto: BMW/Fabian Kirchbauer
6 von 9
Hochautomatisiert: Aktuelle Allradsysteme wie in den xDrive-Modellen von BMW. 
Alle antreiben: Ferdinand Porsche verpasste 1900 dem Lohner-Porsche elektrisch angetriebene Radnabenmotoren, auch versuchsweise an allen vier Rädern. Foto: Porsche AG
7 von 9
Alle antreiben: Ferdinand Porsche verpasste 1900 dem Lohner-Porsche elektrisch angetriebene Radnabenmotoren, auch versuchsweise an allen vier Rädern. 
Harter Kriegsdienst: Um besser im Feld voranzukommen, hatte auch der erste Jeep von 1941 einen zuschaltbaren Allradantrieb. Foto: Jaguar/Land Rover
8 von 9
Harter Kriegsdienst: Um besser im Feld voranzukommen, hatte auch der erste Jeep von 1941 einen zuschaltbaren Allradantrieb. 

Allradantrieb steht für Geländegängigkeit. Oder doch nicht? Das Antriebssystem steht vor allem für ein Plus an Sicherheit. Ist ein Vierradantrieb wirklich besser als ein Zweiradantrieb?

Allradantrieb soll die Kraft des Motors besser auf den Untergrund übertragen. Dies gelte auf losem, wenig griffigem Untergrund im Gelände genauso wie auf Straßen, erklärt Arnulf Thiemel vom ADAC. Beim Anfahren könne der Allrad ein Durchdrehen der Räder verhindern.

Permanenter Vierradantrieb 4x4

Den Allradantrieb an sich gab es schon früh. Schon der Lohner-Porsche von 1900 wurde probeweise damit versehen. Der erste Jeep in den Vierzigern hatte einen zuschaltbaren Allradantrieb, auch der Land Rover oder später der Toyota Land Cruiser. Mit dem Sportcoupé Audi Quattro kam der permanente Vierradantrieb 1980 in der Großserie an. "Er musste nicht zugeschaltet werden wie bei den Jeeps dieser Welt", sagt Audi-Sprecher Josef Schloßmacher.

Beim Ur-Quattro musste der Fahrer noch Hand anlegen: Ein Kegelraddifferential sorgte für die gleichmäßige Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse. Der bekannten Tatsache, dass bei Kurvenfahrt nicht nur die Achsen, sondern auch kurveninnenliegende und kurvenaußenliegende Räder unterschiedlich schnell drehen, begegnete Audi mit einem weiteren Differential an der Hinterachse. Dieses glich die auftretenden Drehzahlunterschiede der beiden Hinterräder aus. War die Straße rutschig, konnte der Fahrer beide Differentiale per Hebel sperren, um die Traktion zu erhöhen.

Komplexe Technik

"Heute passiert das Ganze voll elektronisch und sensorgesteuert", sagt Thomas Schuster von der Sachverständigenorganisation KÜS. Klassische Differentialsperren kämen im Pkw in der Regel nicht mehr zum Einsatz, dafür aber weit komplexere Technik. Laut Thiemel erkennt diese, ob einzelne Räder durchdrehen oder durchzudrehen drohen. Mittels Informationen aus Motor, Fahrwerk und Getriebe könne prognostiziert werden, ob und wann das Fahrzeug ausbricht: "Über Momentenregelung können Räder gezielt abgebremst und das Auto eingefangen werden."

Der Unaufhaltsame: Toyota Land Cruiser

Im Vergleich mit dem Schleuderschutz ESP und dem Antrieb über nur eine Achse biete der Allradantrieb vor allem im Winter mehr Traktion. "Allradantrieb kann in schneereichen Gebieten interessant sein", so Thiemel. Auch wenn große Anhängelasten gezogen werden müssen, erleichtere er das Anfahren. Die heute verbauten Systeme sind laut ADAC der dauerhafte Allradantrieb, automatisch zuschaltende sowie der manuell zuschaltbare Allradantrieb, wie vor allem in klassischen Geländewagen vertreten.

Urgesteine wie der Land Rover, die Mercedes G-Klasse oder der Lada 4x4 verfügen noch über eine zuschaltbare Differentialsperre, die den Fahrzeugen laut Schuster eine immer noch gute Geländegängigkeit beschert.

Allradantrieb hat auch Nachteile

Ganz unproblematisch ist der Allradantrieb aber nicht. Thiemel bestätigt, dass automatisch zu- und abschaltende Systeme Komfort, beste Traktion und einen geringeren Verbrauchsanstieg bedeuten. Vor allem Systeme mit automatischer Drehmomentverteilung auf alle vier Räder erzeugen besseren Grip in Kurven, "weil somit die stärker belasteten Räder mehr Drehmoment übertragen als kurveninnenseitig entlastete Räder". 

Doch prinzipiell bedeute Allrad immer einen Mehrverbrauch, höhere Kosten, höheres Gewicht und kompliziertere und damit anfälligere Technik. Und er kann den Fahrer in falscher Sicherheit wiegen: Denn beim Bremsen gebe es keinen Unterschied zu einachsig angetriebenen Autos, so Thiemel.

Geländewagen haben mehr Bodenfreiheit

Und für den Offroad-Einsatz seien moderne Allrad-Pkw ohnehin kaum tauglich: Zu geringe Bodenfreiheit und ungeeignete, weil straßentaugliche Reifen setzten dem Vortrieb oft schon auf nassen Waldwegen ein Ende. "Da müssen dann echte Geländewagen ran." Dass der Allradantrieb beim Pkw seit Jahren immer beliebter wird, hat allerdings auch einen anderen Grund, sagt Thiemel: Er verkaufe sich unter anderem so gut, weil er als "chic" gelte.

Unverwüstlich! Land Rover Defender

Eis und Schnee: Wann sich Allradantrieb lohnt

dpa/tmn

Auch interessant:

Meistgelesen

Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos
Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos
Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Kurios: So tierisch kann ein Stau sein
Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

Kommentare