Jetzt geht’s rauf aufs Bike!

Tipps, Tricks & Trainings zum Auftakt der Motorrad-Saison

+
Lockruf im Frühling: Sobald nach dem Winter die Sonne kräftiger scheint und die Temperaturen steigen, machen Biker ihre erste Ausfahrt.

Wir durften in diesem Jahr schon ein bisschen am Frühling schnuppern – und bei vielen Motorradlern juckt es bereits in den Fingern.

Damit die Biker perfekt in die Saison starten können, haben wir heute zusammen mit dem ADAC Südbayern ein Saisonstart-Sonderpaket für Biker geschnürt – bestehend aus Tipps, Tricks und Trainings.

Durch die lange Winterpause verschwindet auch bei erfahrenen Bikern die Routine, eingespielte Abläufe sind plötzlich ungewohnt. "Das gilt für Mensch und Maschine, die sich erst wieder aneinander gewöhnen müssen", weiß Tom Keil, Trainerausbildungskoordinator der südbayerischen ADAC Fahrsicherheitszentren (mit Standorten u.a. in Augsburg, Ingolstadt und Regensburg). Seine Tipps, wie der Start gut klappen kann:

Achten Sie vor dem Start auf Ihre Fitness

Zielgerichtetes und sicheres Motorradfahren erfordert ein gewisses Maß an Fitness vor dem Start in die Saison. Heißt: Konditionstraining und gute Muskulatur hilft auch auf dem Motorrad.

Aktive und passive Sicherheit

Wenn man die Bike- Klamotten aus dem Schrank holt, sollte man prüfen: Passt die aktuelle Konfektionsgröße? Ist das Material für den Einsatzzweck und den Temperaturbereich angemessen?

Technische Sicherheit

Checken Sie an Ihrem Bike Reifenluftdruck, Profil, Ladezustand der Batterie, Ölstand etc.

Lesen Sie auch: Der Frühling naht - Wann kann ich Sommerreifen aufziehen?

Machen Sie eine ehrliche Selbsteinschätzung

Ganz wichtig ist, mit einem ehrlichen Blick auf sich selbst in die Saison zu starten und sich realistische und erreichbare Ziele zu setzen. Damit die erste Tour des Jahres nicht zur Tortur wird!

Erhöhte Vorsicht

Im Frühjahr gibt es häufig noch Splitt und verschmutzte Fahrbahnen vom Winter, dadurch steigt die Rutschgefahr, die zu schweren Stürzen führen kann. Und immer daran denken: Die Autofahrer sind es noch nicht gewohnt, dass die Zweiräder unterwegs sind und können Sie leicht übersehen.

Für Könner oder Anfänger: Sicherheitstraining für alle

"Es macht Sinn, ein ADAC Fahrsicherheitstraining zu machen, um mit Spaß zu alter Stärke zurückzufinden", rät Tom Keil. "Das schult nebenbei auch die Fitness, die Fähigkeit der Selbsteinschätzung und lässt einen die Handlungsmuster wesentlich bewusster wahrnehmen." Vorteil: Man macht Dinge gezielt und nicht einfach irgendwie. Folge: Mann oder Frau hat damit mehr Spaß an der Sache und ist wesentlich stressfreier sowie sicherer auf zwei Rädern unterwegs. Erfahrene Trainer wie Tom Keil richten sich mit ihren Angeboten an alle Alters- und Könnerstufen.

Aber auch für Menschen, die (noch) keine eigene Maschine und keinen Führerschein fürs Zweirad haben, gibt es die Möglichkeit, Biker-Luft zu schnuppern: mit dem BMW Motorrad Ride First, einem Angebot zum unverbindlichen Ausprobieren. Dabei werden Ausrüstung und die passende Maschine aus dem BMW-Programm gestellt und nicht einmal ein Motorradführerschein ist nötig. Mindestens 18 Jahre muss man aber alt sein, hilfreich ist es, wenn man sicher Fahrrad fahren kann. In Kleingruppen mit maximal vier Teilnehmern werden Grundkenntnisse übers Motorradfahren vermittelt, mit dem Bike werden diverse Übungen gemacht, das Spiel von Kupplung und Gas geübt und erste Fahrversuche im stabilen Bereich unternommen – bis hin zu ersten Runden auf dem Trainingsgelände.

Auf der anderen Seite gibt es das Perfektionstraining, bei dem Biker den letzten Schliff bekommen. Trainings sind von Montag bis Sonntag auch abends unter Flutlicht möglich und kosten je nach Kategorie zwischen 130 (Einsteiger) bis 210 Euro (Perfektion). Und wer weiß, vielleicht wird aus den besten Teilnehmern am Ende sogar ein Trainer: "Wir suchen dringend geeignete Kolleginnen und Kollegen", verrät Tom Keil.

Auch interessant: Klassische Motorräder - Diese Oldtimer lohnen sich richtig.

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen. © Kreispolizeibehörde Viersen
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Die "Raser-Taube" hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können. © Stadt Bocholt
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen. © Polizei Essen
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden. © Polizei Dortmund
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen.
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen. © Polizei Dortmund
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Polizei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße. © 
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.  © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.    © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei

Auch interessant:

Meistgelesen

Welche Promillegrenzen gelten eigentlich in anderen Ländern Europas?
Welche Promillegrenzen gelten eigentlich in anderen Ländern Europas?
Diese Familienkutsche bringt Ferrari-Fahrer zum Heulen
Diese Familienkutsche bringt Ferrari-Fahrer zum Heulen
Raser flüchtet erfolgreich vor Polizei - bis ein Detail zum Verhängnis wird
Raser flüchtet erfolgreich vor Polizei - bis ein Detail zum Verhängnis wird
Der VW e-Golf geht Ende des Jahres in den Ruhestand - weil es ein Konzern-Bruder besser kann
Der VW e-Golf geht Ende des Jahres in den Ruhestand - weil es ein Konzern-Bruder besser kann

Kommentare