Mit Herzblut zum Unikat

Chopper á la carte: Umbau einer Suzuki VS 1400

Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely
1 von 12
Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely
Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely
2 von 12
Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely
Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely
3 von 12
Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely
Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely
4 von 12
Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely
Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely
5 von 12
Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely
Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely
6 von 12
Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely
Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely
7 von 12
Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely
Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely
8 von 12
Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely

Motorrad-Liebhaber Thomas Ely hat sein Motorrad, eine Suzuki VS 1400 Intruder, komplett umgebaut. Heraus kam ein echtes Einzelstück.

Rhön - Im übertragenen Sinne bedeutet á la carte, dass ein „Macher“ nicht an Vorgaben gebunden ist, sondern nach eigenen Wünschen und Vorstellungen frei wählen kann. In diesem Fall ist der „Macher“ ein besonderer, junger Mann aus der Nähe des Kreuzberges in der Rhön.

Viele hundert Arbeitsstunden hat er in die Formvollendung einer Suzuki VS 1400 Intruder gesteckt. Heraus kam ein Unikat der Extraklasse – ein echter Hingucker wie man so schön sagt.

Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely

Schrauber mit Herzblut

Das Nummernschild gibt Insidern Infos über den Reiter, denn die Buchstaben „ET“ im Kennzeichen stehen für Ely, Thomas: Baujahr 1984, total sympathisch, Benzin-Junkie im positiven Sinne und braver Familienvater in einem. Die Leidenschaft zum Motorrad und zu Motoren im Allgemeinen wurde schon in seiner Kindheit geweckt. So war es fast schon selbstverständlich, dass er diese Leidenschaft zum Beruf machte.

Suzuki VS 1400 Intruder Umbau von Thomas Ely

Heute ist er Fachmann beim Motorradhändler Busch & Wagner in Fulda/Petersberg bzw. Bischofsheim. Und obwohl er täglich mit Bikes unterschiedlichster Art zu tun hat, war die Verlockung noch groß genug, in seiner Freizeit ein eigenes, ganz besonderes Bike zu kreieren. Umbauten kennt er natürlich auch von seinem Job: „Viele in Eigenregie umgebauten Motorräder sehen zwar oft gut aus, aber wenn du dir das Bike näher ansiehst, weil du etwas reparieren musst, dann schlägst du die Hände überm Kopf zusammen“, so seine Erkenntnis. „Meist kommst du schlecht dran,weil die Schrauben verbaut sind, es ist viel verklebt worden oder bei der Elektrik sind keine Stecker dazwischen“.

Sein Fazit und seine Motivation zugleich: „Das geht auch besser!“ Bei seinem eigenen Projekt war ihm wichtig, dass alle Veränderungen eingetragen bzw. mit dem Segen des TÜV versehen sind, alles ordentlich verbaut ist, die Relais sauber und gut sitzen, der Kabelbaum so verlegt ist, dass nichts scheuern kann und auch nach 10 Jahren kein Kabelbruch auftritt.

Sie wollen mehr zu "Chopper á la carte" erfahren? Lesen Sie den Artikel auf unserem Partner-Portal lokalo24.de weiter.

Technik im Nostalgiegewand: Die Triumph Bonneville Bobber

Auch interessant:

Meistgelesen

Die irrsten Autofahrer der Welt
Die irrsten Autofahrer der Welt
Lack der Zukunft: Autofarbe per Knopfdruck
Lack der Zukunft: Autofarbe per Knopfdruck
Saab: Statement für Individualisten
Saab: Statement für Individualisten
Ist Guckloch in winterlicher Windschutzscheibe erlaubt?
Ist Guckloch in winterlicher Windschutzscheibe erlaubt?

Kommentare