Sportwagen Evolution: Porsche 918 Spyder

Porsche 918 Spyder
1 von 7
Rennwagen mit Öko-Botschaft: Im Porsche 918 Spyder steckt der Gen-Pool für die Porsche-Sportwagen der Zukunft. Neben dem Potenzial viele Rekorde zu brechen, schlagen zwei Herzen unter der kohlefaserverstärktem Kunststoff (CfK) Chassis.
Porsche 918 Spyder
2 von 7
880 PS starke Rennmaschine arbeitet im Plug-In-Hybrid Supersportler: Für den Power sorgt ein 4,6 Liter V8-Motor mit 608 PS (447 kW) und ein Hybridmodul mit einem 156 PS (115 kW) starken Elektromotor. An der Vorderachse befindet sich eine weitere, autarke Elektromaschine mit rund 129 PS (95 kW) Leistung.
Porsche 918 Spyder
3 von 7
Der 918 Spyder ist wie die aktuellen Hybrid-Modelle von Porsche als Parallel-Hybrid konstruiert.
Porsche 918 Spyder
4 von 7
Trotz aller Performance verbraucht der Porsche 918 Spyder, laut den Autobauern, allerdings wohl nur drei Liter auf 100 Kilometern - soviel wie ein Kleinwagen.
Porsche 918 Spyder Prototyp
5 von 7
Der Plug-In-Supersportwagen absolviert die Nordschleife des Nürburgring in bei 7:14 Minuten. Damit ist der Porsche 918 Spyder schon rund 20 Sekunden schneller als der Porsche Carrera GT.
Porsche 918 Spyder
6 von 7
Im 918 Spyder steckt der Gen-Pool für die Porsche-Sportwagen der Zukunft.
Porsche 918 Spyder
7 von 7
Das Cockpit ist in klare Bereiche aufgeteilt: Die wesentlichen Funktionen lassen sich rund um das Multifunktionslenkrad bedienen. Der Infotainment-Block ist in der Mittelkonsole untergebracht. 

Der Plug-In-Supersportwagen absolviert die Nordschleife des Nürburgring in bei 7:14 Minuten. Damit ist der Porsche 918 Spyder schon rund 20 Sekunden schneller als der Porsche Carrera GT.

Auch interessant:

Meistgelesen

Händler verschenkt für jedes englische WM-Tor ein Auto - und bereut es bald darauf
Händler verschenkt für jedes englische WM-Tor ein Auto - und bereut es bald darauf
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.