Lautlos Cruisen

Johammer J1: E-Bike im Tante-Ju-Kleid

Johammer J1: Elektro-Motorrad aus Österreich
1 von 10
Biene Maja on Tour? Die J1 von Johammer sieht  nicht nur höchst ungewöhnlich und ein wenig gewöhnungsbedürftig aus, sie ist – so verspricht der Hersteller – auch zu 100 Prozent recyclebar.
Johammer J1
2 von 10
Die Beplankung des Chassis sieht aus als stamme sie aus den Wellblech-Überresten einer Junkers Ju 52 gedengelt worden, ist aber aus Polypropylen.
Johammer J1: Elektro-Motorrad aus Österreich
3 von 10
Das Zweirad mit Elektro-Antrieb Johammer J1 stammt aus Österreich. Für den Vortrieb sorgt eine E-Maschine mit einer Leistung von 11 kW / 15 PS. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf Tempo 120 begrenzt.
Johammer J1: Elektro-Motorrad aus Österreich
4 von 10
Zwei unterschiedlich große Scheinwerfer lauern über dem Vorderrad, zwei weitere und die Blinker sind auf der Vorderseite der Spiegel angebracht.
Johammer J1: Elektro-Motorrad aus Österreich
5 von 10
Johammer J1: Chassis.
Johammer J1: Elektro-Motorrad aus Österreich
6 von 10
Johammer J1: Vorderradaufhängung.
Johammer J1: Elektro-Motorrad aus Österreich
7 von 10
In die Rückspiegel sind 2,4 Zoll große und hochauflösende Farb-Displays integriert. Sie informieren über die notwendigen Fahr- und Warnhinweise wie Geschwindigkeit und Ladezustand der Akkus.
Johammer J1: Elektro-Motorrad aus Österreich
8 von 10
Johammer J1ist ab  25.000 Euro zu haben.

Zweiräder mit Elektroantrieb liegen im Trend. Nun präsentiert die österreichische Firma Johammer ein umweltfreundliches Motorrad: die J1.

Auch interessant:

Meistgelesen

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
So viel kosten gebrauchte Elektroautos
So viel kosten gebrauchte Elektroautos
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Die neue Mercedes C-Klasse im Test: So schlagen sich die neuen Modelle
Die neue Mercedes C-Klasse im Test: So schlagen sich die neuen Modelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.