Fast katastrophal

Neuer Umwelttest enttarnt Klimasünder: Blamables Ergebnis für deutsche Autos

Viele Autos verschmutzen die Umwelt – eine neue Bewertung legt dies nun schamlos offen (Symbolbild).
+
Viele Autos verschmutzen die Umwelt – eine neue Bewertung legt dies nun schonungslos offen. (Symbolbild)

Normalerweise prüft die Crashtest-Organisation Euro NCAP die Sicherheit von Autos. Nun aber auch deren Umweltbilanz – einige kommen gar nicht gut weg.

Die Abgaswerte von Autos* werden immer wichtiger und der Markt für Elektroautos wächst rasant. Eine so starke Veränderung in der Automobilbranche hat es seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben, und sie erfordert ein Umdenken, auch die Bewertungen von Autos betreffend. Ursprünglich hat das NCAP (steht für European New Car Assessment Programme), zu dem unter anderem auch der ADAC und das Bundesministerium für Verkehr gehören, Autos auf ihre Sicherheit hin getestet. Nun kommt eine neue Bewertung hinzu – die sich auf die Umwelt fokussiert.

Auch interessant: Corona-Lockdown zu Weihnachten: Verwandtenbesuch, Staugefahr – die Folgen der Lockerung.

Deutsche Autos schneiden bei Umwelttest blamabel ab

Im Vergleich zu früheren Tests prüft die NCAP Autos nun auch auf ihre schädlichen Treibhausgase. Getestet wird im Labor und auf der Straße, anschließend erhalten die Autos, wie bei den Crashtests, eine Bewertung von null bis fünf (Best-Ergebnis) möglichen Sternen. Wie t-online schreibt, wurden nun 24 Autos überprüft – und einige deutsche Fahrzeuge kamen gar nicht gut weg. Hier die Ergebnisse:

FahrzeugmodellAntriebBewertung
Hyundai Kona ElectricElektro5 Sterne
Renault Zoe R110 Z.E.Elektro5 Sterne
Toyota C-HR 1.8\tBenzin-Hybrid\t3,5 Sterne
Mercedes C 220d\tDiesel\t3 Sterne
Peugeot 2008 1.2 PureTech 110\tBenzin3 Sterne
Peugeot 208 1.2 PureTech 100\tBenzin3 Sterne
Renault Captur TCe 130\tBenzin3 Sterne
Renault Clio TCe 100\tBenzin3 Sterne
Seat Ibiza 1.0 TGI\tErdgas3 Sterne
VW Polo 1.0 TSI\tBenzin3 Sterne
BMW 320d\tDiesel2,5 Sterne
Dacia Duster Blue dCi 115\tDiesel2,5 Sterne
Honda CR-V 2.0 i-MMD\tBenzin-Hybrid\t2,5 Sterne
Nissan Qashqai 1.3 DIG-T\tBenzin2,5 Sterne
Peugeot 3008 1.5 BlueHDI 130\tDiesel2,5 Sterne
Suzuki Vitara 1.0 Boosterjet\tBenzin2,5 Sterne
VW Passat 2.0 TDI\tDiesel2,5 Sterne
Audi A4 40 g-tron\tErdgas2 Sterne
Jeep Renegade 1.6 Multijet\tDiesel2 Sterne
Mazda CX-5 SKYACTIV-G 165\tBenzin2 Sterne
Kia Sportage 1.6 CRDi 136\tDiesel1,5 Sterne
Mercedes V 250d\tDiesel1,5 Sterne
Opel Zafira Life S 2.0\tDiesel1,5 Sterne
VW Transporter 2.0 TDI\tDiesel1,5 Sterne

Lesen Sie auch: BMW und die Riesen-Niere: Chinesen kopieren 7er – und setzen dann noch einen drauf.

So funktioniert die Bewertung – und welche Ergebnisse überraschen

Bewertet wird anhand dreier Schwerpunkte: Die Schadstoffemission, der Sprit-/Energieverbrauch und eben der neu hinzugekommene Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen. Überraschend dabei: Die NCAP vergibt nur zweimal die Höchstwertung, dafür aber jeweils an Elektroautos. Diesel schneidet dafür sehr schlecht ab, landet nur einmal unter den besten zehn Autos. Und aus deutscher Sicht ernüchternd: Die letzten drei Plätze belegen Autos deutscher Autobauer. Einzig offen bleibt die Frage nach den umstrittenen Plug-in-Hybriden. Eine erste Antwort durch weitere Tests will die NCAP in den nächsten Monaten liefern. (fh)*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Gebrauchtwagen-Könige: Im Test begeistern diese Autos auch Jahre nach Markteinführung.

Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker?

System von Bosch
Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden: Bei einem System von Bosch lassen sich Ladestationen hinterlegen, die etwa an Restaurants gelegen sind oder wo es kostenloses Internet gibt. Foto: Ralf Grömminger/Bosch/dpa-tmn © Ralf Grömminger
Automatisch auf E-Betrieb
Feldversuch: Dieser Jeep schaltet automatisch auf E-Betrieb um, sobald er eine gewisse Zone in der Stadt erreicht hat. Foto: FCA Group/dpa-tmn © FCA Group
App von BMW
Digitale Rabattmarken: Bei einer App von BMW lassen sich pro elektrisch zurückgelegtem Kilometer Punkte sammeln. Foto: BMW AG/dpa-tmn © BMW AG
eDriver Trainer
Motivationstraining auf vier Rädern: ZF will Plug-in-Fahrer mit dem eDriver Trainer dazu animieren, ihr Fahrzeug in erster Linie rein elektrisch zu fahren. Foto: Christoph Schmidt/ZF Friedrichshafen/dpa-tmn © Christoph Schmidt
Auf E-Betrieb umschalten
Grenzerfahrung: Hier erkennt ein Jeep automatisch einen bestimmte Innenstadtbereich und schaltet auf reinen E-Betrieb um. Foto: FCA Group/dpa-tmn © FCA Group
Zero Emission Zone Manager
Zonenmanagement: Mit Hilfe von Geodaten schaltet der Zero Emission Zone Manager von ZF automatisch in den reinen Elektromodus, sobald das Auto etwa eine Umweltzone oder ein Gebiet mit Null-Emissions-Gebot erreicht. Foto: Christoph Schmidt/ZF Friedrichshafen/dpa-tmn © Christoph Schmidt
An der Steckdose laden
Kraft der zwei Herzen: Der Akku, der in Plug-in-Hybriden den Elektromotor antreibt, lässt sich auch an der Steckdose laden. Ein Verbrennungsmotor ist aber auch noch an Bord. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn © Mercedes-Benz AG
Mercedes S-Klasse
Auto am Stecker: Plug-in-Hybride wie diese Mercedes S-Klasse können eine gewisse Wegstrecke auch rein elektrisch zurücklegen. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn © Mercedes-Benz AG

Auch interessant:

Meistgelesen

Das ist der neue VW Scirocco
Das ist der neue VW Scirocco

Kommentare