Nur Reichweite und Preis trüben die Freude

Mit der sportlichen Version i3s ist BMW auf einem guten Weg

+
Der BMW i3 wird sportlich. Der Münchner Autokonzern bringt die erste Sport-Variante.

Elektro-Autos sind in aller Munde und die Herstellerbringen auch erste Sport-Varianten ihrer Stromer. Wir haben nun den BMW i3s ausprobiert.

Die Zukunft wird spätestens im Innenraum sichtbar. Der schmale Monitor in der Cockpit-Mitte scheint frei zu schweben, hinter dem Lenkrad steckt ein weiterer kleiner Monitor. In der Mittelkonsole gibt es nur noch ein Multifunktions-Drehrad (für Navi, Radio etc.).

Neben den Fronttüren stechen hellblaue Sicherheitsgurte ins Auge. Keine Frage: BMW will mit seinem Elektroauto i3 nicht nur beim Antrieb mit der Zeit gehen, sondern auch optisch. Zumal im Zuge der Modellpflege nun eine erste Sport-Variante auf den Markt gekommen ist: der i3s. Und die macht mächtig Spaß – bei grünem Gewissen.

BMW i3s: Schneller und mehr Leistung

Der 1,36-Tonner liegt agil und satter auf der Straße. Dafür hat BMW das Fahrwerk abgesenkt, die Spur um vier und die Reifen mit 20-Zoll-Felgen um zwei Zentimeter verbreitert – der i3 sieht nun endlich muskulöser und erwachsener aus. Freude macht auch die neu kalibrierte Lenkung, die sehr direkt anspricht. Wirklich enorm ist die Beschleunigung. Überholmanöver vergehen blitzschnell - leise, angenehm laufruhig. Nach ADAC-Messung dauert es nur 3,5 Sekunden von 60 auf 100 km/h.

Knapp 230 Kilometer schafft die Batterie des BMW i3s - das ist verbesserungswürdig.

Die Kapazität der Lithium-Ionen-Batterie nimmt um fast 30 Prozent auf 42,2 kWh zu. Die Leistung wächst auf 184 PS und damit über das weiter erhältliche Standard-Modell i3 mit 170 PS. Das maximale Drehmoment klettert von 250 auf 270 Nm, der Sprint von 0 auf 100 km/h verkürzt sich um vier Zehntel auf 6,9 Sekunden, und das Spitzentempo wird von 150 auf 160 km/h angehoben. Quasi ohne Unterbrechung geht die Beschleunigung bis dorthin – dann stoppt der Vortrieb sanft.

Fahrbericht: Elektro-Flitzer von BMW - Das neue i8-Cabrio im Test.

BMW i3s: An der Reichweite muss noch geschraubt werden

Etwas weiter gehen könnte hingegen die Reichweite. Nach knapp 230 Kilometern war die Batterie leer – bei normaler Fahrt und milden äußeren Bedingungen. Und das, obwohl der Wagen zur Rückgewinnung von Energie (Rekuperation) eigenständig stark "abbremst", sobald man während der Fahrt vom Gas geht. Das System funktioniert gut, man braucht dadurch kaum noch selbst zu bremsen, was die Bremsen schont. Der Verbrauch lag zwischen 13,5 und 17 kWh pro 100 Kilometer.

Die 50 Kilo leichte Batterie ist im Heck unter dem Kofferraumboden untergebracht. An einer Haushaltssteckdose mit 2,4 kW lässt sie sich in rund 16 voll aufladen. Mit dem optionalen Schnellladeanschluss, der Gleichstrom bis zu 50 kW verdaut, ist sie in rund 45 Minuten zu 80 Prozent gefüllt.

So viel kostet der BMW i3s

Das Platzangebot in dem Viersitzer ist gut. Schick, aber weniger praktisch: Die hinteren zwei Türen sind weiter gegenläufig angeschlagen und lassen sich nur öffnen, wenn die vordere Türe offen ist, weil die Griffe sich im Inneren befinden. Auch die Fenster der hinteren Türen lassen sich nicht öffnen.

Der BMW i3s ist zwar schick, aber weniger praktisch.

Fazit: Ein hochwertiges und komfortables Auto, das eine Menge Fahrspaß bietet und günstig im Unterhalt ist – typisch Elektro. Getrübt wird die Freude durch die relativ geringe Reichweite und den hohen Kaufpreis. Gegenüber dem "normalen" i3 (38.000 Euro) ist das S-Modell noch einmal 3.600 Euro teurer.

Erfahren Sie hier, was das "E" auf Kennzeichen bedeutet.

Datenblatt: BMW i3s (120 Ah)

Motor und Getriebe:

Elektro (Hybrid-Synchronmotor), Leistung 135 kw/184 PS, max. Drehmoment 270 Nm bei 1 U/min, Automatik, Heckantrieb

Fahrleistungen:

0-100 km/h in 6,9 Sek, Spitze 160 km/h

Batterie:

42,2 kWh

Test-Stromverbrauch:

15,9 kWh/100 km

Reichweite:

200 bis 250 km

CO2-Emission:

0 g/km

Maße und Gewichte:

Länge/Breite/Höhe 4006/1791/1590 mm, Kofferraumvolumen 260 bis 1100 Liter, Gewicht 1365 kg, Zuladung 365 kg

Preis:

41.600 Euro

Lesen Sie auch: Wasserstoffautos - Ist Elektro gar nicht die Zukunft?

joi

Diese neuen Elektroautos kommen 2019 auf die deutschen Straßen

Angeschlossen an eine Ladestation mit 100 Kilowatt Gleichstrom soll die Batterie des Kia Niro laut Hersteller in 42 Minuten von 20 auf 80 Prozent voll laden. Foto: Kia
Angeschlossen an eine Ladestation mit 100 Kilowatt Gleichstrom soll die Batterie des Kia Niro laut Hersteller in 42 Minuten von 20 auf 80 Prozent voll laden. © Kia
4,8 Sekunden braucht der I-Pace von Jaguar für den Sprint von 0 auf 100 km/h. Der Hersteller verspricht eine Reichweite bis 470 Kilometer mit dem Elektromotor. Foto: Florian Schuh
4,8 Sekunden braucht der I-Pace von Jaguar für den Sprint von 0 auf 100 km/h. Der Hersteller verspricht eine Reichweite bis 470 Kilometer mit dem Elektromotor. © Florian Schuh / dpa
Wie weit kann er noch fahren? Die restliche Reichweite wird im Jaguar I-Pace auf einem Touchscreen angezeigt. Foto: Florian Schuh
Wie weit kann er noch fahren? Die restliche Reichweite wird im Jaguar I-Pace auf einem Touchscreen angezeigt. © Florian Schuh / Dpa
Der Audi e-tron ist ein vollelektrischer SUV mit einer Reichweite von bis zu 417 Kilometer. Es ist das erste rein elektrische Modell der Ingolstädter. Foto: Audi AG
Der Audi e-tron ist ein vollelektrischer SUV mit einer Reichweite von bis zu 417 Kilometer. Es ist das erste rein elektrische Modell der Ingolstädter. © Audi AG
Der e.Go Life soll laut Hersteller im Stadtbetrieb je nach Ausführung zwischen 104 und 158 Kilometer Reichweite haben. Foto: e.Go Life
Der e.Go Life soll laut Hersteller im Stadtbetrieb je nach Ausführung zwischen 104 und 158 Kilometer Reichweite haben. © e.Go Life
408 PS liefert der Mercedes EQC. Er soll laut Hersteller in 5,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Foto: Daimler AG
408 PS liefert der Mercedes EQC. Er soll laut Hersteller in 5,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. © Daimler AG
Klein, kompakt und für Stadteinsätze ausgelegt: Der Renault Twizy passt auch in kleine Parklücken. Foto: Renault
Klein, kompakt und für Stadteinsätze ausgelegt: Der Renault Twizy passt auch in kleine Parklücken. © Renault
In der Modellvariante Evalia bietet der Nissan e-NV200 sieben Sitzplätze und sich damit als Familienauto an. Foto: Nissan
In der Modellvariante Evalia bietet der Nissan e-NV200 sieben Sitzplätze und sich damit als Familienauto an. © Nissan

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Achtung, zu heiß! Was Autofahrer bei Hitze beachten sollten
Achtung, zu heiß! Was Autofahrer bei Hitze beachten sollten
Hitze-Schlag im Auto: Ist es in weißen Autos kühler?
Hitze-Schlag im Auto: Ist es in weißen Autos kühler?
"James Bond"-Kracher: Das soll 007s neuer Dienstwagen werden
"James Bond"-Kracher: Das soll 007s neuer Dienstwagen werden
Was ist der Unterschied zwischen Leistung und Drehmoment?
Was ist der Unterschied zwischen Leistung und Drehmoment?

Kommentare