Rettmobil 2016

Achtung Blaulicht! Die neuesten Einsatzfahrzeuge

Mercedes Unimog Feuerwehr zur Waldbrandbekämpfung in Südfrankreich.
1 von 32
Mercedes Unimog Feuerwehr zur Waldbrandbekämpfung in Südfrankreich.
Mercedes Citan als Krankentransporter
2 von 32
Mercedes Citan als Krankentransporter.
Polizei, Notarzt oder Feuerwehr: Einsatzfahrzeuge auf der Rettmobil in Fulda.
3 von 32
Der Volkswagen Transporter Kombi als Notarzteinsatzfahrzeug.
Polizei, Notarzt oder Feuerwehr: Einsatzfahrzeuge auf der Rettmobil in Fulda.
4 von 32
Umgerüstet zum Einsatzleitwagen für die Feuerwehr bietet der Volkswagen Crafter viel Platz für umfangreiche Ausstattungsvarianten.
Polizei, Notarzt oder Feuerwehr: Einsatzfahrzeuge auf der Rettmobil in Fulda.
5 von 32
Der Passat Variant als Notarzteinsatzfahrzeug.
Polizei, Notarzt oder Feuerwehr: Einsatzfahrzeuge auf der Rettmobil in Fulda.
6 von 32
Transporter Notarzteinsatzfahrzeug mit Hubschraubererkennung.
BMW i3
7 von 32
Auf der RETTmobil 2016 zeigt BMW den BMW i3 als Einsatzfahrzeug für den Rettungsdienst.
BMW i3
8 von 32
Beim BMW i3 klebt der Schriftzug „Rettungsdienst“ auf der Front, den Seiten und dem Heck.

Polizei, Feuerwehr oder Notarzt - im Notfall zählt jede Sekunde. Auf der Rettmobil (11. bis 13. Mai 2016) in Fulda gibt es die neuesten Blaulichtfahrzeuge für den Einsatz.

Signale oder Funkequipment  - für den Rettungseinsatz haben Autohersteller ihre Fahrzeuge mit vielen Extras ausgestattet. Die neuesten Sondermodelle im Dienst der Sicherheit von BMW, Mercedes und Volkswagen.  

Auch interessant:

Meistgelesen

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
So viel kosten gebrauchte Elektroautos
So viel kosten gebrauchte Elektroautos
Sind Strafzettel vorm Supermarkt eigentlich erlaubt?
Sind Strafzettel vorm Supermarkt eigentlich erlaubt?
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.