Black Cabs  

Das London-Taxi fährt in die Zukunft

Cab Klassiker- TX5 als Hybrid
1 von 4
Die geräumigen schwarzen Taxis in London sind Kult. Nun richtet sich die London Taxi Company (LTC) neu aus und präsentiert ein Modell mit Hybrid-Antrieb.
Black Cabs: London Taxi
2 von 4
LTC TX5 (Prototyp).
Black Cabs: London Taxi
3 von 4
LTC TX5 (Prototyp).
Black Cabs: London Taxi
4 von 4
Das London-Taxi in seiner berühmtesten Form: LTC Fairway (1989).

Die schwarzen Taxis in London sind Kult. Die klobigen, aber knuffigen Fahrzeuge prägen das Straßenbild der Metropole. Das London-Taxi wird derzeit in rund 40 Länder der Welt exportiert.

Seit 1948 wird in Coventry (England) das legendäre Londoner Taxi gebaut. Der TX rollt dort seit 1997 vom Band. Der aktuelle TX4 mit einem 2,5-Liter-Turbodiesel von VM Motori aus Italien leistet 102 PS (75 kW) und erfüllt die Euro-6-Norm.

Doch die altehrwürdige Firma, die London Taxi Company (LTC), richtet sich gerade modern aus, mit einer Elektroversion. Ende des Jahres soll ein Taxi mit Range Extender in den Metropolen dieser Welt an den Start gehen: der TX5.

Noch ist der TX5 ein Prototyp. Etwas größer und komfortabler sieht das neue London-Taxi aus, ohne jedoch mit der klassischen Form und Tradition zu brechen. Runde Scheinwerfer und großer Kühlergrill prägen die Front. Die Silhouette wirkt gestreckter und flacher. Der in London erforderliche Wendekreis von 7,60 Metern absolviert das Hybrid-Taxi auch. Weitere Details über den neuen TX5 sind noch nicht bekannt.

Seit über drei Jahren gehört die London Taxi Company (LTC) neben Volvo zum chinesischen Geely-Kornzern. Für rund 350 Millionen Euro baut der Konzern jetzt eine neue Autofabrik in Coventry. Es ist seit gut zehn Jahren die erste neue Autofabrik in Großbritannien.

Im neuen Werk sollen jährlich bis zu 36.000 Fahrzeuge gefertigt werden. Nach der Markteinführung in London plant der Konzern den neuen TX5 als Rechtslenker nach Europa zu bringen. 

Very britisch!

Der Taximarkt in London ist auch für andere Autohersteller attraktiv. Volkswagen präsentierte 2010 ein London-Taxi auf Basis des VW up. Seit 2014 mischen auch die Japaner mit. Nissan präsentierte sein "Black Cab". 

Neues Taxi auf Londons Straßen

Nissan NV200 Taxi für London
Maßgeschneidert für London: Der Nissan NV200 soll jetzt in der Metropole an der Themse seine Karriere starten. © Nissan
Nissan NV200 Taxi für London
Runde Scheinwerfer, ein schicker Kühlergrill und neue Stoßfänger sollen den britischen Geschmack treffen. © Nissan
Nissan NV200 Taxi für London
Das Taxi-Schild mit LED-Licht. © Nissan
Nissan NV200 Taxi für London
Bei der Entwicklung des NV200 Taxi für London, hat Nissan sichergestellt, dass das Modell den strengen Vorschriften für TfL Hackney Kutschen, einschließlich der erforderlichen 25 Fuß (7,6 Meter ) Wendekreis entspricht. © Nissan
Nissan NV200 Taxi für London
Der Kompakt-Van soll Passagieren und Fahrer mehr Komfort bieten. © Nissan
Nissan NV200 Taxi für London
Benzin statt Diesel: Das neue Taxi ist mit einem 1,6-Liter- Benzinmotor mit einem Automatikgetriebe ausgestattet. Eine Null-Emissions-Elektroversion des NV200 Taxi soll 2015 zu haben sein. © Nissan
Nissan NV200 Taxi für London
Die Elektro-Drotschke Nissan e-NV200 ist am Kühlergrill zu unterscheiden. © Nissan
Nissan NV200 Taxi für London
Mit dem e-NV200 Taxi für London möchte Nissan auch ein Netz von Stromtankestellen weiter ausbauen.  © Nissan
Nissan NV200 Taxi für London
Das Taxi hat Schiebetüren an den Seiten und Platz für fünf Personen. Die Rückbank lässt sich verschieben und damit ist das Taxi auch für Rollstuhlfahrer geeignet. © Nissan
Nissan NV200 Taxi für London
Nissan NV200 "Black Cab" für London.  © Nissan

ampnet/jri/ml

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Augen auf beim Dashcam-Kauf: Das sollten Sie unbedingt beachten
Augen auf beim Dashcam-Kauf: Das sollten Sie unbedingt beachten
Vorsicht: Das müssen Sie bei einem Autokorso beachten
Vorsicht: Das müssen Sie bei einem Autokorso beachten
Qualifizierter Rotlichtverstoß muss nachgewiesen werden
Qualifizierter Rotlichtverstoß muss nachgewiesen werden
Erlkönige im Abenteuer-Urlaub: So testen Autohersteller ihre Prototypen
Erlkönige im Abenteuer-Urlaub: So testen Autohersteller ihre Prototypen

Kommentare