AM37 Motoryacht

Dieser Aston Martin schwimmt tatsächlich

Aston Martin AM37 Motoryacht
1 von 7
Aston Martin AM37 Motoryacht.
Aston Martin AM37 Motoryacht
2 von 7
Das Deck lässt sich bequem bei der Aston Martin AM37 Motoryacht schließen.
Aston Martin AM37 Motoryacht
3 von 7
Für den Kapitän ist an Bord der Aston Martin AM37 Motoryacht gesorgt.
Aston Martin AM37 Motoryacht
4 von 7
Über eine Touchscreen lassen sich nicht nur Klimaanlage oder Espressomaschine steuern.
Aston Martin AM37 Motoryacht
5 von 7
Am Steuer ist das Powerboot unverkennbar ein Aston Martin.
Aston Martin AM37 Motoryacht
6 von 7
Vollendetes Design: Aston Martin AM37 Motoryacht.
Aston Martin AM37 Motoryacht
7 von 7
Mit Power übers Wasser: Aston Martin AM37 Motoryacht.

Die Britische Nobelmarke Aston Martin steht für Luxus und Design. Nun wagt der Autobauer einen Sprung ins Wasser, natürlich mit einer eleganten Motoryacht.

Die Motoryacht ist gut elf Meter lang und fährt maximal 52 Knoten. In der Topversion ist das Powerboot mit einem Twin 520-PS-Motor ausgestattet. 

Das Projekt haben Aston Martin und Quintessence Yachts, eine niederländisches Unternehmen, gemeinsam umgesetzt. Auf der Mailänder Designwoche "Salone del Mobile" feiert das Powerboot Premiere. Preise sind noch unbekannt.

Auch andere Autohersteller haben keine Angst vor dem Wasser. Bugatti geht beispielsweise mit der Luxus-Jacht Niniette baden.

Dieser Bugatti geht baden! Luxus-Jacht Niniette

PJ63 Niniette: Luxusyacht von Bugatti.
PJ63 Niniette: Luxusyacht von Bugatti. © Bugatti
PJ63 Niniette: Luxusyacht von Bugatti.
Die PJ63 Niniette ist knapp 20 Meter lang. Für eine Luxusyacht eher kurz. Dafür überzeugt die Sportyacht mit anderen Qualitäten.  © Bugatti
PJ63 Niniette: Luxusyacht von Bugatti.
PJ63 Niniette: Luxusyacht von Bugatti. © Bugatti
PJ63 Niniette: Luxusyacht von Bugatti.
PJ63 Niniette: Luxusyacht von Bugatti. © Bugatti

Mercedes präsentiert einen Silberpfeil fürs Wasser, die Motor-Luxusyacht Arrow460 – Granturismo. Eismaschine, Weinkeller und Eukalyptusholz sind natürlich auch an Bord.

Mercedes fürs Wasser

Silberpfeil fürs Wasser: Mercedes Luxus-Motoryacht Silver Arrow460
Klare Flächen und Kurven: ein echter Mercedes fürs Wasser. Die großen Seitenscheiben lassen sich versenken, und die Frontscheibe kann angehoben werden. © Mercedes
Silberpfeil fürs Wasser: Mercedes Luxus-Motoryacht Silver Arrow460
Silberpfeil fürs Wasser: Mercedes Luxus-Motoryacht Silver Arrow460 legt für Kapitäne ab 1,25 Millionen Euro (plus MwSt.) im Hafen an und natürlich auch ab. © Mercedes
Silberpfeil fürs Wasser: Mercedes Luxus-Motoryacht Silver Arrow460
Die „Granturismo der Meere“ ist 14 Meter lang, hat an Bord Platz für bis zu zehn Personen. Die Reisegeschwindigkeit bei ruhiger See beträgt bis zu 30 Knoten.  © Mercedes
Silberpfeil fürs Wasser: Mercedes Luxus-Motoryacht Silver Arrow460
Komfort im Innenraum mit Nubukleder und Holzpanelen aus Eukalyptusholz. © Mercedes
Silberpfeil fürs Wasser: Mercedes Luxus-Motoryacht Silver Arrow460
Die Verglasung regelt selbstständig den Lichtdurchlass je nach Sonnenintensität. © Mercedes
Silberpfeil fürs Wasser: Mercedes Luxus-Motoryacht Silver Arrow460
Tisch und Bett sind nach Bedarf ausfahrbar. © Mercedes
Silberpfeil fürs Wasser: Mercedes Luxus-Motoryacht Silver Arrow460
Mit Extras: Neben einer Klimaanlage und einem hochwertigen Audiosystem verfügt die Yacht über einen „Weinkeller“ und eine Eismaschine. © Mercedes
Silberpfeil fürs Wasser: Mercedes Luxus-Motoryacht Silver Arrow460
Silberpfeil fürs Wasser: Mercedes Luxus-Motoryacht Silver Arrow460 legt für Kapitäne ab 1,25 Millionen Euro (plus MwSt.) im Hafen an. © Mercedes

ml

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
So viel kosten gebrauchte Elektroautos
So viel kosten gebrauchte Elektroautos
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Die neue Mercedes C-Klasse im Test: So schlagen sich die neuen Modelle
Die neue Mercedes C-Klasse im Test: So schlagen sich die neuen Modelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.