Lichterspektakel im weihnachtlichen Washington

Besonders besinnlich zur Weihnachtszeit: Das Weiße Haus in Washington mit dem erleuchteten Baum. Foto: Destination DC
1 von 16
Besonders besinnlich zur Weihnachtszeit: Das Weiße Haus in Washington mit dem erleuchteten Baum. Foto: Destination DC
Mount Vernon ist das alte Anwesen der Washingtons - dort feierte die Familie ausschweifende Weihnachtspartys. Foto: George Washington&#39s Mount Vernon
2 von 16
Mount Vernon ist das alte Anwesen der Washingtons - dort feierte die Familie ausschweifende Weihnachtspartys. Foto: George Washington's Mount Vernon
Schauspieler stellen das weihnachtliche Leben im Washington-Anwesen nach - zum Beispiel die Rolle der Köchin Mrs. Fawkes. Foto: George Washington&#39s Mount Vernon
3 von 16
Schauspieler stellen das weihnachtliche Leben im Washington-Anwesen nach - zum Beispiel die Rolle der Köchin Mrs. Fawkes. Foto: George Washington's Mount Vernon
Aladdin heißt das Kamel, das Besucher auf dem Anwesen Mount Vernon treffen können. Schon 1787 besuchte ein Kamel das Wohnhaus von George Washington. Foto: George Washington&#39s Mount Vernon
4 von 16
Aladdin heißt das Kamel, das Besucher auf dem Anwesen Mount Vernon treffen können. Schon 1787 besuchte ein Kamel das Wohnhaus von George Washington. Foto: George Washington's Mount Vernon
George Washington war der erste Präsident der Vereinigten Staaten - auf dem Landsitz Mount Vernon wird zu Weihnachten das Leben der Familie nachgestellt. Foto: George Washington&#39s Mount Vernon
5 von 16
George Washington war der erste Präsident der Vereinigten Staaten - auf dem Landsitz Mount Vernon wird zu Weihnachten das Leben der Familie nachgestellt. Foto: George Washington's Mount Vernon
Start des Weihnachtsspektakels in Colonial Williamsburg ist die Grand Illumination, das große Feuerwerk. Foto: Colonial Williamsburg
6 von 16
Start des Weihnachtsspektakels in Colonial Williamsburg ist die Grand Illumination, das große Feuerwerk. Foto: Colonial Williamsburg
Weihnachtsdeko muss nicht billig und bunt sein: Das beweisen die Bewohner von Williamsburg, die in der Weihnachtszeit um den schönsten Hausschmuck wetteifern. Foto: Verena Wolff
7 von 16
Weihnachtsdeko muss nicht billig und bunt sein: Das beweisen die Bewohner von Williamsburg, die in der Weihnachtszeit um den schönsten Hausschmuck wetteifern. Foto: Verena Wolff
Kutschfahrt aus einer anderen Epoche: Wie zu Kolonialzeiten präsentiert sich Williamsburg, etwa zwei Stunden südlich von Washington. Foto: Colonial Williamsburg
8 von 16
Kutschfahrt aus einer anderen Epoche: Wie zu Kolonialzeiten präsentiert sich Williamsburg, etwa zwei Stunden südlich von Washington. Foto: Colonial Williamsburg

Der beleuchtete Baum vor dem Weißen Haus, Strandmeilen voller Lichter und eine Inszenierung im Haus des ersten Präsidenten: In der Region um die amerikanische Hauptstadt Washington ist zur Adventszeit richtig was los. Nur Glühwein mit Schuss ist unbekannt.

Washington (dpa/tmn) - General George Washington war wohl ein geselliger Mann. Zu Weihnachten, in den zwölf Tagen vom ersten Feiertag bis zu den Heiligen Drei Königen, lud er sich gern Gäste ein. Sie feierten im ausgehenden 18. Jahrhundert ausgelassen auf dem Anwesen der Washingtons, Mount Vernon.

Der Landsitz Mount Vernon liegt im Bundesstaat Virginia, heute etwa eine halbe Stunde Autofahrt von der amerikanischen Hauptstadt entfernt. Am 29. Dezember 1787 kam ein ganz besonderer Gast - ein Kamel. Wahrscheinlich reiste ein Mann damit durch die Lande, zeigte es den Menschen für Geld. Washington zahlte dem Besitzer des Tieres die stattliche Summe von 18 Schillingen. Diese Tradition lebt bis heute weiter auf Mount Vernon.

Auf dem weitläufigen Gelände können die Besucher auch im Jahr 2015 eines der Wüstentiere bestaunen: Aladdin heißt das Dromedar. Es ist nicht die einzige Attraktion der Weihnachtstour, die in der Adventszeit auf dem Programm steht. In der Villa, die sonst nur bei Tageslicht für Besucher zugänglich ist, wird das Leben der Washingtons zur Weihnachtszeit nachgestellt. Alle Figuren des Haushalts der Washingtons werden von Schauspielern dargestellt - sie illustrieren das Leben in der damaligen Zeit. Die Weihnachtspartys waren zwar rauschend, aber eher düster - außer Kerzenschein gab es kein Licht in dem Gutshaus.

Dass die Adventszeit früher eine andere war, ist auch in Colonial Williamsburg zu sehen. Etwa zwei Stunden südlich der amerikanischen Hauptstadt ist hier eine ganze Stadt aus der Kolonialzeit zu besichtigen. Einige Häuser aus der Zeit sind erhalten, andere im Stil von damals gebaut worden. Zur Weihnachtszeit putzt sich Williamsburg ganz besonders heraus: Dann gibt es unter den Bewohnern einen Wettbewerb, wer sein Haus am schönsten schmückt. "Die Regeln sind ganz klar", sagt Jordan Eckert, die Besucher herumführt. "Man darf nur natürliche Materialien nehmen, der Schmuck muss optisch zum Haus passen." Und dann kommt es auf die Kreativität an.

Die einen dekorieren mit Granatäpfeln, Beeren und Getreide. Die anderen fügen Muscheln zusammen, so dass sie wie Blumen auf den Türkränzen aussehen. Wieder andere benutzen Ananas, Äpfel und Orangen. "Manche dieser Gestecke sind ein echtes Buffet für die Eichhörnchen, die hier leben", sagt Jordan.

Eingeläutet wird die Weihnachtssaison mit der Grand Illumination am ersten Samstag im Dezember, einem riesigen Feuerwerk. Schon Stunden vorher sichern sich Besucher die besten Plätze. Überhaupt, die Lichter. An zahlreichen Orten entlang der Küste um die amerikanische Hauptstadt herum werden alljährlich Millionen von Glühbirnen in die Fassungen geschraubt. Es entstehen blinkende Bilder aus Licht.

In Annapolis im nördlich von Washington gelegenen Staat Maryland wird der Parkplatz des örtlichen Strandes zum Ort für eine große Lichterparade: In der ersten Hauptstadt Amerikas gibt es von Szenen aus der Kolonialzeit bis zu Meeresfrüchten einen im Wortsinn bunten Mix von Themen. Und am dritten Adventssonntag gibt es in der Stadt eine große Bootsparade.

Wer es zu Weihnachten etwas klassischer mag, ist in der Hauptstadt Washington gut aufgehoben. Vor dem Weißen Haus wird jedes Jahr Anfang Dezember der Christbaum feierlich erleuchtet. 56 kleine Tannen aus den einzelnen Bundesstaaten und Territorien werden auf einer grünen Wiese in Sichtweite des Amtssitzes des amerikanischen Präsidenten drapiert.

Eines allerdings hat sich in der Hauptstadt noch nicht so richtig durchgesetzt: Zwar gibt es hier, zwischen dem Spion-Museum und der National Portrait Gallery, einen Weihnachtsmarkt. Doch der schließt bereits um 20.00 Uhr. Nicht viel besser ist es in Baltimore: In der Hauptstadt des Staates Maryland hat Thomas Urban, ein Deutscher, einen Christmas Market nach deutschem Vorbild gebaut. Doch die Gesetze der Stadt verbieten den Schuss im Glühwein und die Feuerzangenbowle.

Washington, D.C. (eng.)

Weihnachtsmarkt in Washington (eng.)

Ford's Theatre (eng.)

Weihnachtsmarkt in Baltimore (eng.)

Annapolis (eng.)

Bootsparade in Annapolis (eng.)

Lichter in der Chesapeake Bay (eng.)

Mount Vernon (eng.)

Colonial Williamsburg (eng.)

Lights Parade in Virginia Beach (eng.)

Capital Region USA

Reiseziel: Die amerikanische Hauptstadt Washington liegt im District of Columbia, zwischen Maryland und Virginia.

Anreise: Washington, D.C. wird von Deutschland aus direkt angeflogen, es gibt zwei internationale Flughäfen. Washington Dulles (IAD) liegt im Bundesstaat Virginia, der Baltimore-Washington International Thurgood (BWI) in Maryland. Beide werden täglich von der Lufthansa, United, Delta und verschiedenen anderen Linien angesteuert.Reisezeit: Die Weihnachtszeit in der Hauptstadtregion beginnt direkt nach Thanksgiving, dem amerikanischen Erntedankfest, das am letzten Donnerstag im November gefeiert wird. Einige Aktionen dauern bis in den Januar hinein, andere enden schon in der Woche vor Weihnachten.

Währung: 1 Euro sind etwa 1,14 Dollar (Stand: 21. Oktober 2015).

Übernachtung: In Washington, D.C. haben die Hotelketten ihre Häuser in der Innenstadt, zahlreiche kleinere Boutique-Hotels liegen in Georgetown und anderen Vororten. In Maryland und Virginia gibt es zahlreiche Möglichkeiten, in einem Hotel, Hostel oder Bed-and-Breakfast direkt am Strand zu übernachten.

Informationen: Capital Region USA, c/o Claasen Communication, Hindenburgstraße 2, 64665 Alsbach (Tel.: 0800 96 53 42 64, E-Mail: crusa@claasen.de).

Mehr zum Thema:

Weitere Fotostrecken

Kreuzfahrt über Weihnachten und Silvester
Ratgeber

Auf Wellen ins neue Jahr

Kreuzfahrt über Weihnachten und Silvester

Kreuzfahrt über Weihnachten und Silvester
Wie werde ich Musikfachhändler?
Karriere

Geige bis Gitarre

Wie werde ich Musikfachhändler?

Wie werde ich Musikfachhändler?

Kommentare