Carolinenkirche

"Kein freundlicher Pfarrer, aber ehrlich"

OBERMENZING Ulrich Wagner (65) von der Carolinenkirche geht nach 40 Dienstjahren in den Ruhestand...

Taufe, Konfirmation, Hochzeit, Beerdigung – bei vielen Obermenzinger Familien gab es in den vergangenen Jahrzehnten kaum ein bewegendes Ereignis ohne Pfarrer Ulrich Wagner (65). Das ändert sich ab Juni. Nach gut 40 Dienstjahren, davon 25 in der evangelischen Carolinenkirche an der Sarasatestraße, geht er zum 31. Mai in den Ruhestand. Dass er am Sonntag, 1. Juni, noch eine Konfirmation vornimmt, ist typisch Pfarrer Wagner: „Ich mache hier alles noch fertig, was ich angefangen habe“, sagt er.

Vera und Ulrich Wagner ziehen nach Höhenkirchen. In den vergangenen Wochen bereitete das Paar den Umzug vor.

Und das war eine ganze Menge: vom Wiederaufbau der Kirche in derPartnergemeinde Dresden-Loschwitz bis hin zur Gründung der „Stiftung Zukunft Carolinenkirche“. 2005 war Ulrich Wagner einer der ersten Pfarrer, der die Stiftungsidee umsetzte. „Nicht alle fanden das gut. Es gab damals auch Knatsch deshalb“, denkt er zurück. Heute ist die Stiftung mit einem Kapital von 710 000 Euro ein Aushängeschild der Gemeinde und Vorbild für viele andere Münchner Pfarreien. „Wir sind eine kleine Gemeinde, aber wenn wir was machen, dann hat das auch einen gewissen Anspruch“, sagt der 65-Jährige stolz.

„Die Gemeinde hat uns immer getragen. Und ich hatte hier die Freiheit, das zu tun, wovon ich überzeugt war“, fasst er zusammen. Über sich selbst sagt der Familienvater: „Ich war kein freundlicher Pfarrer, sondern ein ehrlicher. Meine Frau hätte sich manchmal gewünscht, dass ich beides miteinander verbinden kann.“ Trotzdem hat ihn Vera Wagner (55) nach Kräften unterstützt: „Überall, wo ich Pfarrer war, machte sie Kinder-Gottesdienste. Je nach Alter unserer drei Töchter leitete sie Mutter- Kind- oder Kindergruppen. Sie war Vertraute von Mitarbeitern und Gemeindemitgliedern und hat mir immer den Rücken freigehalten.“ Viele Kinder kennen sie außerdem als langjährige Schulweghelferin am Übergang Meyerbeerstraße und als Fußballtrainerin beim SV Untermenzing.

Neu besetzt ist die Pfarrerstelle noch nicht. Bis zum Jahresende werden Lektoren, Prädikanten undPfarrer aus den Nachbargemeinden die Carolinenkirche mitbetreuen. Die Sanierung des Kirchendachs hat Pfarrer Wagner aber noch in die Wege geleitet. Wie er sagt: „Es bleibt keine Baustelle übrig.“ – Und eine neue Freiheit lockt: „Frei zu sein für mich und die Familie!“ ul

Der Gottesdienst zur Verabschiedung von Pfarrer Ulrich Wagner beginnt am Donnerstag,29. Mai, um 10 Uhr in der Carolinenkirche, Sarasatestraße 16. Danach findet ein Gemeindefest statt.

Mehr zum Thema:

Weitere Artikel

Treff Mosaik nimmt Nymphenburg Süd unter die Lupe – Großer Fotowettbewerb für Alt und Jung

Nymphenburg Süd – Top oder Flop?

Nymphenburg Süd – Top oder Flop?

Bei dem Projekt von St. Rupert können die Besucher selbst kreativ werden

Eine Kirche wird zum Kunstlabor

Eine Kirche wird zum Kunstlabor

Kommentare