Hochwasser-Opfer im Glück

Ersparnisse bei Flut vergraben: Mann findet Schatz wieder

+
Angesichts der Wassermassen ging ein Senior n Simbach am Inn auf Nummer Sicher und vergrub eine Geldkassette mit seinen Ersparnissen im eigenen Garten.

Simbach am Inn - Der alte Mann wollte auf Nummer Sicher gehen - und er sollte Recht behalten. Ein 81-Jähriger hat in Simbach am Inn nach dem Hochwasser eine Geldkassette mit mehreren Tausend Euro tief in der Erde wiedergefunden.

Erfolgreiche Schatzsuche nach der Flut: Der Mann hatte angegeben, das Geld im Garten vergraben zu haben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Helfer machten sich mit einem Bagger auf die Suche und fanden in zwei Metern Tiefe tatsächlich eine Metallschatulle mit einem fünfstelligen Geldbetrag. Den bekommt der Mann nun auf sein Konto eingezahlt.

Zunächst hatte der Senior gesagt, das Geld sei in seinem Haus, das seit dem Hochwasser von Anfang Juni einsturzgefährdet ist. Ein Sachverständiger, Mitarbeiter der Stadt und Polizisten machten sich auf die Suche nach dem Geld - in dem Gebäude aber vergeblich. Dann fiel dem 81-Jährigen ein, wo er die Schatulle versteckt hatte.

dpa

Weitere Artikel

Beihilfe zur Schleusung: Nur Bewährung für 38-Jährigen

Beweise fehlen

Beihilfe zur Schleusung: Nur Bewährung für 38-Jährigen

Beihilfe zur Schleusung: Nur Bewährung für 38-Jährigen
Ungebetener Mitreisender - Frau erfindet sexuelle Belästigung

Frau wollte sich „Platz verschaffen“

Ungebetener Mitreisender - Frau erfindet sexuelle Belästigung

Ungebetener Mitreisender - Frau erfindet sexuelle Belästigung

Kommentare