Anzeige für Herrchen

Feuerwehr befreit Hund aus Auto

Wolfertschwenden - Im Unterallgäu wäre ein Hund beinahe verendet, weil er in einem überhitzen Auto zurückgelassen wurde. Die Feuerwehr rettete den Vierbeiner aber.

Aus einem völlig überhitztem Auto hat die Feuerwehr im Unterallgäu einen Hund befreien müssen. Nach Angaben der Polizei vom Sonntag hatte ein 43-Jähriger am Samstag in Wolfertschwenden seinen Hund für zwei Stunden im Wagen gelassen - und das bei 28 Grad Außentemperatur. Ein Passant entdeckte den bereits dehydrierten Vierbeiner und rief die Feuerwehr. Diese konnte den Hund schließlich aus dem Auto befreien. 

Auf das Herrchen wartet nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

dpa

Weitere Artikel

Arbeiter stirbt bei Sturz in Presse eines Müllfahrzeugs

Schrecklicher Unfall

Arbeiter stirbt bei Sturz in Presse eines Müllfahrzeugs

Arbeiter stirbt bei Sturz in Presse eines Müllfahrzeugs
Beihilfe zur Schleusung: Nur Bewährung für 38-Jährigen

Beweise fehlen

Beihilfe zur Schleusung: Nur Bewährung für 38-Jährigen

Beihilfe zur Schleusung: Nur Bewährung für 38-Jährigen

Kommentare